Mestlin/Zölkow : Neue Überraschungs-Baustelle

Kaum eine Straße ohne Bauarbeiten...
Kaum eine Straße ohne Bauarbeiten...

Nicht angekündigt: Landesstraße 15 zwischen Mestlin – Zölkow ist nur einspurig befahrbar

23-11367996_23-66109657_1416396559.JPG von
16. November 2015, 16:02 Uhr

Kraftfahrer auf der Landesstraße 15 zwischen Mestlin und Zölkow staunten am Montag, denn eine Baustellenampel sorgte für einen unfreiwilligen Stopp. Der Grund waren unangekündigte Fräsarbeiten in diesem Bereich. Das Straßenbauamt Schwerin baut auf der Landesstraße vom Ortsausgang Wessin bis zur Ampelkreuzung in Mestlin. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Asphaltdeckschicht erneuert.

Diese Baustelle ist weder in den Medien noch auf der eigenen Baustellenkarte der Straßenbauverwaltung im Internet bekannt gegeben worden. Erst auf Nachfrage unserer Redaktion beim zuständigen Verkehrsministerium hieß es aus der Pressestelle, dass die Baumaßnahmen bis zum 5. Dezember andauern werden. Fräsmaschinen sind seit Montag im Einsatz und hobeln von der Ampelkreuzung Mestlin bis Ortseingang Wessin die Deckschicht ab. In dieser Woche wird auch die andere Fahrtrichtung abgefräst und der Verkehr durch Ampelregelung vorbei geführt.

 Ab Donnerstag (19.11.) gilt für Lastwagen eine ausgeschilderte Umleitung über Dabel – Demen – Kobande nach Crivitz bzw. umgekehrt. Ab Montag, dem 23. November wird eine neue Deckschicht auf beiden Fahrspuren  zwischen Mestlin und Wessin in zwei Abschnitten aufgetragen. Dazu wird es eine Einbahnstraßenregelung zwischen Kladrum und Mestlin geben. Der Verkehr von Crivitz in Richtung Mestlin wird ab Kladrum über  Kossebade – Grebbin – Wozinkel umgeleitet. Kraftfahrer von und nach Zölkow erhalten eine extra Ausschilderung. Der Verkehr zwischen Kladrum und Wessin wird mittels Ampelschaltung an dem Bauabschnitt geregelt. Die Fahrbahnerneuerung ist erforderlich, da die Umwidmung der Landesstraße 15 in eine Bundesstraße bevorsteht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen