zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

23. November 2017 | 21:36 Uhr

Kiekindemark : Name für Waldschule gesucht

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Waldpädagogisches Zentrum in Kiekindemark fast fertiggestellt / Eröffnung im April geplant / Lehrer und Forstleute entwickeln Konzept

von
erstellt am 19.Jan.2015 | 23:25 Uhr

Dass in die alte Forstscheune, deren Ursprünge auf das Jahr 1800 zurückreichen, schon bald wieder Leben einzieht, bereitet vor allem dem Chef der Stadtforst Danilo Klaus große Freude. „Noch ist zwar noch nicht alles fertig, doch das werden wir bis zur Eröffnung im Frühjahr schaffen“, gibt er sich zuversichtlich. Ein erster Blick ins Innere der früheren Scheune macht deutlich: Hier werden sich nicht nur junge Leute wohl fühlen und viel über die grüne Lunge der Kreisstadt lernen. Auf dem komplett neu gestalteten Dachboden wurde von Designer Klaus-Dieter Steinberg im Auftrag der Stadt ein Konzept umgesetzt, dass hohen inhaltlichen Ansprüchen gerecht wird. „Das wird nicht den Besuch im Wald ersetzen, aber die Lust wecken, sich mit der Natur auseinander zusetzen“, ist sich Danilo Klaus sicher.

Schon mehrfach hat er sich mit Fachlehrern Parchimer Schulen getroffen, um deren Wünsche kennen zu lernen, um diese praxisnah umsetzen zu können. Die Exponate, darunter hochwertige Tierpräparate und Exponate aus der Waldwirtschaft vergangener Zeiten, sind bereits in der ständigen Ausstellung platziert.

„Nun fehlt uns nur noch ein geeigneter Name“, sagt der Stadtforstchef. Mit den Lehrern ist er sich einig, dass der Arbeitstitel „Waldpädagogisches Zentrum“ durch einen pfiffigen Namen ersetzt werden sollte. Erste Idee gibt es bereits. „Waldpätz“ oder „grünes Klassenzimmer“ sind erste Vorschläge. „Vielleicht bringt auch unser Maskottchen ,Eichhörnchen“ den einen oder anderen auf eine Idee“, hofft Danilo Klaus. Wer sich an der Namenssuche beteiligen möchte kann dies per E-Mail tun.  

Namensvorschläge bitte an: stadtforst@parchim.de oder parchim@svz.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen