Parchim : Nachwuchsuni auf Tauchfahrt

Nachwuchsakademie-Referent Dr. Michael Kreuzberg (hinten) während seiner Entwicklungshelferzeit in Indonesien in den Jahren von 2006 bis 2010. Hier reinigt der jetzt an der Uni Rostock forschende Experte mit einer Schulklasse einen Strand.
Nachwuchsakademie-Referent Dr. Michael Kreuzberg (hinten) während seiner Entwicklungshelferzeit in Indonesien in den Jahren von 2006 bis 2010. Hier reinigt der jetzt an der Uni Rostock forschende Experte mit einer Schulklasse einen Strand.

Dr. Michael Kreuzberg von der Uni Rostock bringt Erkenntnisse für Parchims junge Forscher: „Ist das Ökosystem Meer bedroht?“

von
08. April 2015, 16:40 Uhr

In der vierten und letzten Vorlesung im diesjährigen Frühjahrssemester geht es bei der Parchimer Nachwuchsakademie PaNAk um das Ökosystem Meer. Meeresbiologe Dr. rer. nat. Michael Kreuzberg von der Uni Rostock referiert am Dienstag, 14. April von 14.05 bis 15.05 Uhr im Solitär des Landratsamtes zum Thema: „Ist das Ökosystem Meer bedroht?“

Dr. Michael Kreuzberg wird am Beispiel der Meere erläutern, welche Wechselwirkungen ein Ökosystem am Leben erhalten und was die Meere für den Menschen bedeuten. Der Referent spricht von der „Wiege des Lebens“.

Er wird auch die Gefahren benennen, die die Meere bedrohen: die Vermüllung, die Überfischung, den Klimawandel (Temperaturanstieg, Übersäuerung). Für Letzteres sind tropische Korallenriffe Beispiel, die als komplexes und für die Wirtschaft besonders wichtiges Ökosystem besonders gefährdet sind. Unterseeischer Bergbau gefährdet die Tiefsee und die Tiefseeböden. Offshore-Windkraftanlagen haben Einfluss auf marine Säuger (Geräusche) und den Vogelzug, Dr. Michael Kreuzbergs warnende Prognose: „Der Lebensraum Meer wird bereits stark durch den Menschen geschädigt, die negativen Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem auf unserem Planeten werden durch den fortschreitenden Klimawandel und die in naher Zukunft beginnende Rohstoffgewinnung von den Meeresböden dramatisch zunehmen.“

Die Einführung in das Thema wird PaNAk-Gründervater Professor Dr. Bernd Klausch geben. Obwohl von Haus aus Mediziner, beweist der Parchimer dabei immer wieder, dass es auch in unserer modernen Zeit noch Universalgelehrte gibt. Fasziniert vom Ökosystem Meer sagt Klausch: „Während wir auf dem Land inzwischen fast jeden Winkel der Erde erkundet haben, sind die Weltmeere immer noch eine Terra incognita. Während der höchste Berg der Welt, der Mount Everest, inzwischen fast touristisch erschlossen ist, waren am tiefsten Punkt der Weltmeere im Challengertief im Marianengraben bislang nur drei Menschen bei zwei Tauchfahrten.“ Diese Entdeckungen sind nicht ungefährlich, herrscht doch in mehr als elf Kilometern Tiefe ein 1100-fach höherer Druck als an der Oberfläche. Professor Dr. Bernd Klausch: „Wir wissen heute mehr über die Oberfläche vom Mars als über die Tiefsee.“ Was wir aber heute schon wissen: Die nächste PaNAk-Wissensreise wird als Tauchfahrt faszinierende Erkenntnisse über eine fantastische Welt bringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen