St. Georgen : Musikalischer Wochenstart

Immer montags trifft sich eine quirlige Kindergruppe zum Singen in der St. Georgenkirche. Hin und wieder steht auch ein Besuch der historischen Frieseorgel auf dem Programm.
Foto:
1 von 1
Immer montags trifft sich eine quirlige Kindergruppe zum Singen in der St. Georgenkirche. Hin und wieder steht auch ein Besuch der historischen Frieseorgel auf dem Programm.

St. Georgenkantor Fritz Abs lädt jeden Montag Kinder zum Singen ein

von
17. November 2014, 23:30 Uhr

Wenn sich Maria, Emma, Anja, Emelie, Elisa und die anderen Kinder montags nachmittags in der Winterkirche von St. Georgen treffen, dann geht es dort für eine knappe Stunde ziemlich quirlig und lebendig zu: Frei nach dem Motto „Singen tut gut, Singen macht munter, Singen macht Mut und froh, Singen hat Charme“ treffen sich einmal in der Woche Jungen und Mädchen im Grundschulalter mit St. Georgenkantor Fritz Abs zu einer kurzweiligen musikalischen Stunde. Im Vordergrund stehen dabei der Spaß am Singen, die Freude an der Bewegung und der Gemeinschaft.

Seit Beginn seiner Dienstzeit als Kantor in Parchim vor 14 Jahren ist es dem Kirchenmusiker ein großes Anliegen, das Interesse am Musizieren und Singen schon frühzeitig zu wecken sowie zu fördern. Hin und wieder gehen die Jungen und Mädchen auch die große Frieseorgel aus dem Jahr 1871 besuchen. Maria kann ihr sogar schon einige wohlklingende Töne entlocken, denn die Elfjährige nimmt bei Kantor Abs seit mehreren Jahren Klavierunterricht. Anja Stark (10), die ebenfalls zur singenden Kindergruppe gehört, wird seit einem Jahr vom Kantor auf der Trompete unterrichtet. Angesteckt wurde sie von ihrem großen Bruder, der als Tubaspieler bereits den Posaunenchor der Kirchengemeinde verstärkt. Treff der singenden Kinder ist außer an schulfreien Tagen immer montags um 15 Uhr. Wer möchte, kann jederzeit hinzukommen. Am Adventsmarkt-Sonntag, 7. Dezember, wird das muntere Trüppchen um 15 Uhr innerhalb des Adventsmarktprogramms in der St. Marienkirche zu erleben sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen