Parchim : Mit Zügen zum Martinimarkt

Mit Odeg-Zügen kommen Martininmarktbesucher nach Parchim.
Mit Odeg-Zügen kommen Martininmarktbesucher nach Parchim.

Odeg bietet wieder ein besonderes Ticket an.

von
24. Oktober 2017, 21:00 Uhr

Zum Martinimarkt verkehren am 4. und 5. November zusätzliche Züge zwischen Schwerin und Parchim: fünf pro Tag in jede Richtung. Darüber informierte die Odeg (Ostdeutsche Eisenbahn GmbH). Dadurch können Besucher am Sonnabend und Sonntag etwa alle Stunde nach Parchim bzw. zurück nach Schwerin fahren. Fahrgäste sollten beachten, dass bestimmte Zusatzzüge nicht in Sukow bei Schwerin und in Schwerin-Görries halten.

Für die An- und Abreise zum bzw. vom Martinimarkt bietet die Odeg für die Linien RB13 (Rehna-Schwerin-Parchim) und RB14 (Hagenow-Ludwigslust-Parchim) ein Martinimarkt-Ticket an. Damit kann man auch den Bus zwischen dem Bahnhof Parchim und dem Festplatz nutzen, teilt die Odeg mit. Tickets sind vom 3. bis 6. November beim Servicepersonal im Zug erhältlich. (Preise: Normal (Erwachsene) 9 Euro; Ermäßigt 4,50 Euro). Weitere Auskünfte: Odeg-Servicetelefon 03871/606 93 15

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen