Parchim : Mit Waffe in die Schule

Polizei findet bei Kontrolle keine Drogen, aber verbotenen Wurfstern

von
26. Januar 2019, 05:00 Uhr

Ein aufsehenerregender Einsatz am Fischerdamm: Vor der Parchimer Fritz-Reuter-Schule wurden gestern früh fünf Jugendliche bei einem Polizeieinsatz kontrolliert. Vorausgegangen waren Zeugenhinweise, dass an der Bushaltestelle vor der Schule ein Jugendlicher seit einiger Zeit mit Drogen dealen würde. Die Zeugen lieferten eine eindeutige Personenbeschreibung. Die Polizei hatte diesen Hinweis ernst genommen und den betreffenden Bereich gestern Morgen überprüft. „Der entsprechende Jugendliche ist morgens auch aufgetaucht und es kamen vier weitere hinzu. Da haben die Beamten augenscheinlich gesehen, dass etwas Unbestimmtes von Hand zu Hand weitergegeben wurde“, so Polizeisprecher Klaus Wiechmann. Die Kollegen entschieden operativ, schnell zuzugreifen. Drogen wurden dabei nicht festgestellt, jedoch hatte einer der Jugendlichen einen Schlagring und einen Wurfstern bei sich. Beide Waffen sind verboten. Die Gegenstände wurden durch die Polizei sichergestellt. Mit der Untersuchung konnte der Sachverhalt noch vor Ort aufgeklärt werden, sodass seitens der Polizei keine Sofortmaßnahmen nötig waren. Ein Zeuge des Einsatzes moniert das Vorgehen der Beamten. Der empörte Vater sagte gegenüber der SVZ, dass die Jugendlichen „wie Schwerkriminelle“ kontrolliert worden seien. Zudem habe ein Schüler bei der Kälte seine Jacke während der Durchsuchung ausziehen müssen. Das sei ein Unding. Polizeisprecher Klaus Wiechmann entgegnet, dass die Durchsuchung nötig war: „Für den Zeitraum einer Minute ist das zumutbar gewesen. Wir mussten sichergehen, dass sich nicht noch andere gefährliche Gegenstände in den Jacken befinden.“ Sicherlich sei so ein Einsatz für eine Stadt wie Parchim kein alltägliches Bild, aber, so Wiechmann, das Prozedere ist gesetzlich in dieser Form vorgesehen.

Gegen den 14-Jährigen, der Schlagring und Wurfstern – wohlgemerkt auf dem Weg in die Schule – bei sich führte, wurde Anzeige wegen Verstoß gegen das Waffengesetz erstattet. Da man mit 14 Jahren strafmündig ist, kommen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen auf ihn zu. Carlo Ihde




Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen