Bärenwald Müritz : Mit Teddybärchen zu den großen Bären

Die Schwestern Leonie und Marie aus Laage brachten ihre Teddybären mit.
1 von 2
Die Schwestern Leonie und Marie aus Laage brachten ihre Teddybären mit.

Originelle Einladung für gelungenen Winterferien-Auftakt im Bärenwald Müritz

svz.de von
04. Februar 2018, 20:30 Uhr

Obwohl die ersten Haselsträucher blühen und nur vereinzelt im Land ein paar Schneeflocken tanzen, sollte das ersten Wochenende der aktuellen Winterferien im Bärenwald Müritz auf jeden Fall ein besonderes werden. Darum hatte das von der international agierenden Stiftung Vier Pfoten betriebene Bärenschutzzentrum eine sympathische Rabattaktion ausgerufen: Am Wochenende durften diejenigen Kinder, die ihre Teddybären beim Besuch in Stuer mit in den Park brachten, kostenlos zu den großen Bären.

Tatsächlich machten bereits in den ersten drei Stunden dieser „Teddybärentage“ 25 Knirpse von diesem Angebot Gebrauch. Dazu gehörten auch die Schwestern Marie (5) und Leonie (8) aus Laage, die jeweils gleich zwei ihrer liebsten Kuscheltiere mit zu dem winterlichen Spaziergang in den Bärenwald brachten. Vati Christian - in der Freizeit gern in freier Natur – hatte seine kleinen Töchter überzeugen können, trotz des scheinbar frühlingshaften Wetters in warm gefütterte Skihosen und feste Schnürstiefel zu steigen. So perfekt vorbereitet konnten alle Drei ausgiebig den 16 Hektar großen Bärenwald erkunden.

Soll ich oder nicht? Bär Michal unentschlossen vor der Höhle
Bernd Möschl
Soll ich oder nicht? Bär Michal unentschlossen vor der Höhle
 

Das weitläufige Gelände an Stuer-Bach biete derzeit nicht nur 18 aus zum Teil nicht artgerechten Unterbringungen „befreiten“ bzw. hier ihre Altersruhe genießenden Braunbären mit langem Menschenkontakt ein Refugium, erklärte Service-Leiterin Katrin Baack. Die moderne Anlage in bewusst naturbelassener Waldlage habe optimale Voraussetzungen, dass die Tiere ihre Instinkte und natürlichen Verhaltensweisen wiederentdecken und ausleben könne. Dabei machten rollstuhlgerechte Rundwege von einem oder zwei Kilometern Länge es rücksichtsvollen Besuchern möglich, das bärige Treiben zu beobachten.

Schon im Eingangsbereich hilft ein „Rollentausch-Experiment“ den aufgeschlossenen Besuchern, sich ein wenig in die Erfahrungswelt von Zirkusbären hinein zu versetzen und danach mit allen Sinnen den Unterschied zu erkennen. Sparsam aber effektvoll eingesetzte Informationsplätze zwischen den weitläufigen und natürlich abwechslungsreichen Gehegen mit zusätzlichen Beschäftigungsmöglichkeiten für die Tiere aber auch die Menschen jenseits des Zauns helfen beim Verständnis.

Da die zum Teil unterirdisch miteinander verbundene Gehege den Bären ausgiebige Bewegungsfreiheiten bieten aber auch Gelegenheit, einander und/oder den Besuchern aus dem Wege zu gehen, ist ein Bärenwald-Ausflug immer für Überraschungen gut. So kann es Gästen, wie zum Beispiel acht Hamburgern am Samstagvormittag, passieren, dass sie nicht einen einzigen der Müritzwald-Bären zu Gesicht bekamen oder maximal Susi, die älteste der hiesigen Bären, bei einer Siesta auf dem Rücken liegend offensichtlich nach einer schmackhaften Mahlzeit aus Obst und Gemüse.

Außerdem halten Bären um diese Jahreszeit gewöhnlich Winterruhe in selbst gegrabenen oder vorgefundenen Höhlen, erklärte Chef-Tierpflegerin Sabine Steinmeier. Ausnahmen bestätigten auch im Bärenwald Müritz diese Regel, wie bei den Bärenbrüdern Ben und Felix, die sich aktiv aber weitgehend außer Sicht der Menschen bewegten. Braunbärin Tapsi und ihr trotz seiner Dreibeinigkeit von Jugend her äußerst verspielter Gefährte Michal jedenfalls schienen am Samstag noch unentschlossen, ob sie sich nun zurückziehen oder doch weiter herumtollen sollten.

Die gerade dreijährige Hanni und ihre Schwester Lotti (5) auf Geburtstagsausflug mit Oma und Opa aus Waren hatten ihre helle Freude an dem seltenen Anblick der großen Bären aber auch an vielen kleinen bunten Waldvögeln und den originellen Natur-Spielgeräten unterwegs. Für kleine Kinder wie diese, aber auch für ältere eine schöne Anregung, bekamen die Besucher in Form eines Faltblattes für eine spannende Winter-Safari zur Erkundung des Bärenwaldes anhand von Suchbildern aus Tier- und Pflanzenwelt.

Das spezielle Winterferienangebot im täglich zwischen 9 und 18 Uhr geöffneten Bärenwald Müritz unweit der B 198 bei Plau am See beinhaltet laut Katrin Baack zusätzlich eine Vogelsafari mit spezieller Bastelstunde sowie Naturerkundungen durchs Mikroskop und Begegnung mit einem Experten im Rahmen der Bären-Akademie von Stuer. (mehr Infos auch unter: bärenwald-müritz.de)




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen