zur Navigation springen

Mecklenburger Landpute : Mit neuen Produkten auf Erfolgskurs

vom

Das Familienunternehmen der Mecklenburger Landpute kommt mit guten Erfahrungen im Gepäck von der Grünen Woche zurück. Die Severiner weckten mit der Premiere neuer Produkte den Appetit der Besucher.

svz.de von
erstellt am 04.Feb.2012 | 02:40 Uhr

severin | "Das Vertrauen unserer Kunden ist ungebrochen", sagt der Marketingleiter der Mecklenburger Landpute in Severin. Das regional verwurzelte mittelständische Familienunternehmen mit mehr als 230 Mitarbeitern kommt mit guten Erfahrungen im Gepäck von der Grünen Woche zurück. "Zum ersten Mal seit 2006 erleben wir in Berlin einen positiven Trend der Ergebnisse", sagt Geschäftsführer Armin Kremer. Die Severiner, die mit acht Filialen und etlichen Verkaufswagen auf den Wochenmärkten präsent sind, weckten auf der Grünen Woche mit der Premiere neuer Produkte - darunter die Eigenmarke "Oma Lilli´s" - den deutschlandweiten Appetit der Besucher.

Oma Lilli kocht ab sofort für die Mecklenburger Landpute

Demnächst sollen Verbraucher und Besucher auch außerhalb der Grünen Woche in Severin auf einem Bio-Geflügelmusterhof Aufzucht und Produktion gewissermaßen gläsern miterleben können. In Zeiten ständig wachsenden kritischen Interesses der Menschen an Herkunft und Verarbeitungsweise der Nahrungsmittel liegt das Unternehmen damit voll im Trend. Den Landputen-Machern schwebt eine Info-Plattform rund um Bio-Hähnchen vor. "Das wird ein einmaliges Hofgelände", schwärmt Armin Kremer. Endverbrauchern und Kunden will das Unternehmen vielleicht noch in diesem Jahr Erzeugnisse und Produktionsweise auf dem Areal zwischen Produktionsgelände und der B 321 anschaulich nahebringen. Armin Kremer: "Wir möchten zusätzlich Transparenz schaffen für die Aufzucht und Lebensweise von Bio-Geflügel."

Auch im Kern des Produktionsgeländes investiert das 1990 gegründete Unternehmen in diesem Jahr weiter. Ein Verbindungsgebäude wird Abläufe verkürzen und die steigenden hygienischen Anforderungen erfüllen. "Wir müssen uns ständig bewegen, wenn wir mit qualitativ hochwertigen Nischenprodukten am Markt existieren wollen", sagt Geschäftsführer Armin Kremer.

Deshalb sieht sich die Mecklenburger Landpute mit neuen Produkten auf dem richtigen Weg, um den Standort zu halten. Die neue Eigenmarke "Oma Lilli´s" bringt Suppen in verschiedenen Varianten im Glas, das die richtige Größe auch für Single-Haushalte hat. Zunächst starten Linsensuppe und Kohltopf mit frisch geräuchertem Putenfleisch. Demnächst kommen Kartoffelsuppe, Putengulasch und Putenfrikassee. Die Marke ist übrigens kein Zufall. "Oma Lilli gibt es wirklich", erzählt Armin Kremer, "sie gehört zur Familie, hat für uns auch schon als Verkäuferin gearbeitet und kocht für die Familie. Sie probiert vieles aus". Die Suppen sollen bald auch in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Region als Imbiss angeboten werden.

Für die schnelle Mahlzeit sind die weiteren Neuheiten sehr gut geeignet: Der Puten-Gemüse-Klops besteht aus Puten-Hackfleisch, Gemüse und Kräutern und liegt voll im Trend. Bewusster Ernährung kommt der Mini-Landputenschinken entgegen. Der Marketingleiter: "Der Schinken aus der Puten-Oberkeule ohne Fettrand entspricht dem zeitgemäßen Wunsch nach einer bewussten Ernährung und bietet gleichzeitig das runde Aroma eines echten Traditionsprodukts." Die Neuheiten ergänzen das Sortiment, das etwa 100 verschiedene Produkte umfasst. Jede Woche werden etwa 6000 Puten und 8000 Hähnchen verarbeitet. Wie es sich für regionale Mittelständler gehört, bürgen die Kremers mit ihrem Namen für ihr Unternehmen, wohnen standortnah und essen selbstverständlich ihre Produkte selbst. Armin Kremer: "Wir sind selbst unsere schärfsten Kritiker und größten Tester." So manches Rezept findet den Weg aus der Familienküche der Inhaber oder engagierter Mitarbeiter auf den Markt. Auch können Kunden den Firmengründer Arvid Kremer schon mal beim Einkauf im Severiner Hofladen treffen. Bisher haben die Kremers weit über 13 Millionen Euro in die Mecklenburger Landpute investiert. Von Anfang an legten die Severiner Wert auf strenge Qualitätskontrollen, die Geld kosten. Drei Goldmedaillen der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), CMA-Gütesiegel und Food & Health Innovationspreis Mecklenburg-Vorpommern sprechen für sich. Die Mecklenburger Landpute stellt sich den Qualitätskontrollen des IFS (International Food Standard). Seit fünf Jahren erreichen die Severiner erfolgreich das Prädikat auf hohem Niveau.

Mit ihrem Slogan "Puten Appetit" haben die Landputen-Macher längst die Gaumen der Region erobert. Kein Wunder, dass sie wissen, wie Mecklenburg schmeckt. Armin Kremer: "Es kommt oft vor, dass wir unseren Mitarbeitern sagen: Probier doch mal. Und dann hören wir zu." Bodenständiger gehts nicht...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen