Friedrich-Franz-Gymnasium : Mit Musik in den Advent

Der Chor des Friedrich-Franz-Gymnasiums beim Weihnachtsprogramm.
Der Chor des Friedrich-Franz-Gymnasiums beim Weihnachtsprogramm.

Friedrich-Franz-Gymnasium lud zum Weihnachtsprogramm ein

23-11367838_23-66131022_1416472762.JPG von
03. Dezember 2018, 21:00 Uhr

Die Glocken läuteten im festlich geschmückten Atrium des Friedrich-Franz-Gymnasiums. Unter reger Beteiligung von Schülerinnen und Schülern lud die Schule zum alljährlichen Weihnachtsprogramm ein. In diesem Jahr zeigte sich die Veranstaltung ganz traditionell.

Auf charmante und interaktive Weise führte das eingespielte Moderationsduo Pascal Wolf und Fynn Benthin durch den Nachmittag beziehungsweise Abend. Mit den Worten von Deutschlehrerin Cornelia Flörke stellten sie die einzelnen Beiträge vor und griffen letztlich selbst zum Schellenring, um den stimmgewaltigen Chor des Friedrich-Franz-Gymnasiums zu begleiten. Gemeinsam mit ihren Chorleitern Grit Stark und Tobias Müller versetzten die Sängerinnen und Sänger der Jahrgangsstufen 8 bis 12 mit musikalischen Evergreens wie „Süßer die Glocken nie klingen“ oder „Tausend Sterne sind ein Dom“ das Publikum in vorweihnachtliche Stimmung. Für die gebührende Selbstreflexion beim Zuschauer in der manchmal als hektisch empfundenen Vorweihnachtszeit sorgten Johanna Meißner, Anna-Lena Spotke und Elisa Ahrens. Sie boten drei gelungene lyrische Vorträge dar, deren Inhalte sich über die Kritik an der Konsumgesellschaft bis hin zur Brüchigkeit des Familienfriedens beim Schmücken des Weihnachtsbaumes erstreckten.

Auch im Instrumentalbereich durfte das Publikum einige Talente des Gymnasiums bewundern: Manja Ederdt aus der 12b und Lea Malcher aus der Klasse 9b präsentierten ihr Können am Akkordeon, während Anne Uphaus und Leonie Waßmann aus der 8c im gemeinsamen Flötenspiel „Adagio und Allegro“ von Gottfried Finger harmonierten. Außerdem zeigte Anabell Fischer, welche Faszination ein ausgefeiltes Klavierspiel hervorbringen kann. Sie unterhielt das Auditorium mit einer Darbietung von „Knecht Ruprecht“. Zum Abschluss waren das musikalische Gehör sowie die Rätselfreude des Publikums gefragt: Musiklehrer Tobias Müller verpackte fünf bekannte Lieder in ein eigenes Klaviermedley und gab den Zuhörern die Aufgabe, diese herauszuhören.

Mit den Tönen des bekannten Weihnachtsliedes „Jingle bells“ und unter Beteiligung der Zuhörer endete das Weihnachtsprogramm des Gymnasiums – wiederum mit Glockengeläut. Das Publikum honorierte die Veranstaltung mit tosendem Applaus und Zugaberufen, woraufhin Chorleiterin Grit Stark verriet, dass die Zuschauer im nächsten Jahr auf etwas ganz Besonderes gespannt sein dürfen: Das Weihnachtsprogramm des Gymnasiums wird dann 25 Jahre alt und soll bei einer großen Festveranstaltung mit vielen ehemaligen Schülerinnen und Schülern zünftig gefeiert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen