zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

17. November 2017 | 22:30 Uhr

Martinimarkt : Mit Kinder-Safari nach Parchim

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Schausteller Gunther Boos hat seinen Wohnwagen aufgestellt

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 17:15 Uhr

„Der Parchimer Martinimarkt gehört zu den sehr guten Volksfesten in Ostdeutschland“, sagt Schausteller Gunther Boos aus Magdeburg. Oma, Opa und Enkel kommen gemeinsam. Viele Kinder zählen in Parchim zu den Jahrmarkt-Gästen. Das sei auf vielen anderen Jahrmärkten heute nicht mehr so.

Gunther Boos ist mit einem attraktiven Karussell für den Nachwuchs vom 31. Oktober bis 3. November in Parchim präsent - mit seiner Kinder-Safari. Mittendrin eine Giraffe, ein Elefant, aus dessen Rüssel Wasser spritzt, eine Affenkapelle, die sich bewegt. Die Dekoration lässt sich umgestalten zur „Fahrt durch den Winterwald.“

Während das Grundgerüst dieses Karussells aus einer Serienproduktion stammt, wurde die Dekoration nach den Ideen des Schaustellers aufgebaut. Er hat sich bewusst entschieden: Keine bestimmten Disney-Figuren, sondern Tiere, die auch noch in Jahrzehnten bei den Kindern beliebt sind.

Seit zehn Jahren gelingt es Gunther Boos immer wieder, einen Platz auf dem Martinimarkt in Parchim zu ergattern. Der Jahrmarkt ist bei Schaustellern begehrt, weiß er. Alljährlich gibt es ein Mehrfaches an Bewerbungen als Plätze zu vergeben sind.

Nur für vier Tage reisen die Schausteller nach Parchim und nehmen dafür lange Anreisen in Kauf. „Vier Tage - da muss alles passen“, so Boos: „Das Wetter und eine gute Vorbereitung.“ Die Organisation stimmt auf jeden Fall. „Die Stadt steht voll hinter dem Fest“, sagt Gunther Boos. „Der Martinimarkt wird von der gesamten Stadt getragen.“

Zehn Tage vor dem Martinimarkt steht ein Wohnwagen von Gunther Boos auf dem Festplatz. Seine Kinder-Safari dreht sich vor ihrem Parchimer Einsatz noch in Klötze in Sachsen-Anhalt.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen