Spornitz : Mit Jugend in Zukunft investiert

Neujahrsempfang der Gemeinde Spornitz im Landhotel Van der Valk. Zur Begrüßung singt der Spornitzer Dorfchor unter der Leitung von Dagma Willutzki.
Neujahrsempfang der Gemeinde Spornitz im Landhotel Van der Valk. Zur Begrüßung singt der Spornitzer Dorfchor unter der Leitung von Dagma Willutzki.

Gemeinde Spornitz lud zum Neujahrsempfang / Bürgermeister verteilt viel Lob, findet aber auch kritische Worte

von
15. Januar 2016, 15:49 Uhr

Er ist in Spornitz zu einer Institution geworden: der Neujahrsempfang der Gemeinde, der in diesem Jahr bereits zum 11. Male stattfand und seinesgleichen sucht. Bürgermeister Dieter Eckert konnte im Landhotel Van der Valk wieder viele Bürger, Vertreter von Vereinen, Gewerbetreibende und Kommunal- und Landespolitiker begrüßen. „Diese Veranstaltung ist uns sehr wichtig, in dieser Form alle zusammen kommt man nicht oft und es ist die Zeit des Gedankenaustausches und der Vertiefung der Kontakte gegeben“, so der Bürgermeister.

Eingeleitet hat erneut der Dorfchor unter der Leitung von Dagma Willutzki den Abend. Auch wenn dieser seit 30 Jahren aktiv ist, sind die Lieder frisch, jung und sehr aktuell. Neben Plattdeutschem präsentierten sie u.a. sehr unterhaltsam mit einem zwinkernden Auge das Lied „Ein Mensch, der ist kein Mensch mehr ohne Handy“.

In seiner Bilanz ging der Bürgermeister auf die vielen Aktivitäten in Spornitz sowie in den Dörfern Steinbeck, Primank und Dütschow ein. Er erwähnte die Fertigstellung der Hochwasserschutzmaßnahme und die Weiterführung der Sanierung des Kindergartens in Spornitz, den Start der Flurneuordnung in Dütschow und auch den Zusammenhalt in Dütschow nach den Sturmschäden vom 5. Mai 2015. „Wir sind mit unseren Dörfern Dütschow, Steinbeck und Primank eine Gemeinde und alle sollen sich miteinander verbunden und wohl fühlen“, meinte Eckert.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen