zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

15. Dezember 2017 | 22:49 Uhr

Parchim : Mit der Sport-Karte oft gepunktet

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Florian Thoms hat nach seiner Abizeit noch ein Freiwilliges Soziales Jahr am Friedrich-Franz-Gymnasium rangehängt

Mit dem Start in die Sommerferien ging nun auch ein wichtiger Abschnitt im Leben von Florian Thoms zu Ende. Als FSJ-ler bereicherte er den Schulalltag im Friedrich-Franz-Gymnasium, nachdem er hier selber vor einem Jahr sein Abitur erfolgreich ablegte.

Sahen seine Vorgänger ihr Interessenfeld neben den FSJ-typischen Aufgaben eher im musischen Bereich, setzte Florian Thoms vor allem auf die „Sport-Karte“. So beobachtete man ihn in nahezu jeder großen Pause auf dem weitläufigen Gelände des Gymnasiums bei allen möglichen Spielen mit den Siebt- und Achtklässlern. Flori, wie er von allen nur genannt wird, begleitete aber auch diverse Projekte, war Ansprechpartner für Schüler und Lehrer gleichermaßen, fuhr mit zu Wandertagen und und und. Auch so manche Vertretungsstunde übernahm er, wenn Not am Mann war.

Ihm zur Seite stand Gudrun Oeser, die erfahrende Schulsozialarbeiterin des FFG. „Ohne sie hätte ich das alles wohl nicht so hinbekommen, dafür bin ich sehr dankbar“, resümiert der Neunzehnjährige. Verabschiedeten sich seine beiden Vorgänger Joey und Johann mit einem großen musikalischen Event vom Gymnasium, war es Florian Thoms Anliegen, etwas ganz Neues zu kreieren, was seine persönliche Handschrift trägt. Und so fand im FFG ein großer Sport- und Hobbytag statt, der bis ins kleinste Detail perfekt von Flori, unterstützt durch Gudrun Oeser, durchorganisiert war. Wie perfekt zeigte sich, dass die Regenvarianten greifen mussten und trotzdem alles nahtlos funktionierte. Die Idee dahinter war, möglichst viele Parchimer Institutionen ins Boot zu holen und den Schülern des FFG vielfältigste Aktivitäten zu ermöglichen. So konnte sich jeder im Vorfeld zwei Stationen auswählen, die er besucht. Zudem gab es ein Volleyball- bzw. Zweifelderball-Turnier. Vom SAMBAtucada-Workshop, über einen Tanzkurs mit Andreas Röber, Kosmetik, das HdJ, das DRK, die Kreisverkehrswacht, die Freiwillige Feuerwehr, das Fitness-Studio Mrs. Sporty und die Kegelbahn war alles dabei. Auch kulinarisch blieben keine Wünsche offen. Ob Kuchen, Bratwurst oder Salat, jeder konnte sich nach seinen Aktivitäten stärken.

Die Erleichterung, dass alles so gut funktionierte, war Florian Thoms deutlich anzusehen. Die wochenlange Vorbereitungszeit hatte sich gelohnt. „Dieses Jahr war sehr wichtig für mich. Ich denke, ich bin deutlich selbstbewusster geworden und konnte die Schule nochmal aus anderer Perspektive erleben.“

Lehrer möchte er trotzdem nicht werden. Auch das ist eine wichtige Erkenntnis. Als zukünftiger Versicherungskaufmann wird er dennoch mit Menschen arbeiten und – und das ist das Schöne - Flori bleibt unserer Region erhalten.

Sein Ausbildungsbetrieb ist nämlich in Parchim!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen