zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

21. November 2017 | 00:18 Uhr

Raser : Mit 75 km/h durch Parchim

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Polizei stellt in zwei Tagen 808 Raser im Landkreis Ludwigslust-Parchim

von
erstellt am 21.Aug.2014 | 16:29 Uhr

Bei einer länderübergreifenden Verkehrskontrolle hat die Polizei in den vergangenen zwei Tagen insgesamt 808 Geschwindigkeitsüberschreitungen auf den Straßen des Landkreises Ludwigslust-Parchim registrieren müssen. Die meisten davon stellte die Polizei in der Baustelle des Autobahnkreuzes Schwerin auf der A 24 fest.

In einigen Fällen waren die Tempoverstöße gravierend, so dass sie mit Bußgeldern, Punkten in Flensburg oder teilweise mit Fahrverboten zu ahnden sind. So in Boizenburg, als ein Pkw bei zulässigen 50 km/h mit 92 km/h gemessen wurde. In der Parchimer Buchholzallee zog die Polizei einen Autofahrer bei zulässigen 50 km/h mit 75 km/h aus dem Verkehr und in Grabow durchfuhr ein Auto die Messstelle der Polizei bei erlaubten 70 km/h mit 94 km/h.

Mit einem dreimonatigem Fahrverbot, zwei Punkten und einem Bußgeld in Höhe von 600 Euro muss jetzt ein Autofahrer rechnen, der in einer temporeduzierten Baustelle (Dreieck Schwerin) auf der A 24 bei zulässigen 60 km/h mit 138 km/h durch die Messstelle der Polizei fuhr. Einem anderen Autofahrer, der auf der B 103 in Dresenow südlich von Plau bei zulässigen 50 km/h mit 96 km/h gemessen wurde, drohen jetzt ein zweimonatiges Fahrverbot sowie ein Bußgeld in Höhe 280 Euro. Am Dienstag und Mittwoch kamen an den 36 Kontrollstellen zusammen 96 Polizeibeamte zum Einsatz, die überdies 17 Verstöße gegen die Gurtpflicht sowie vier Verstöße gegen das Handyverbot am Steuer ahndeten.

Zudem wurden bei einer Kontrolle auf dem Parkplatz Schremheide an der A 24 insgesamt 25 Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten sichtbar. „Erfreulich war für uns, dass während der zweitägigen Kontrollen keine Alkohol- und Drogendelikte am Steuer festgestellt wurden.“, sagt Einsatzleiter Dietmar Vorbeck, Leiter des Autobahnverkehrspolizeireviers Stolpe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen