Parchim : Mieterin sorgt sich um Weide

Die Weide am Parchimer Ostring
Foto:
Die Weide am Parchimer Ostring

Baum am Ostring soll abgenommen werden. Wohnungsgenossenschaft erklärt den Hintergrund.

von
11. August 2016, 20:45 Uhr

Eine prächtige Weide neben ihrem Haus am Ostring soll abgenommen werden. Das hat Helga Moldenhauer, Mieterin bei der Wohnungsgenossenschaft Güstrow-Parchim (AWG), von Nachbarn erfahren. „Jeder Baum ist ein Schatz“, so die Parchimerin. „Ist es nicht eine Sünde, so einen Schatz abzunehmen?“

Jens Wiese, Leiter des Parchimer AWG-Büros, bestätigt gestern gegenüber unserer Zeitung das Vorhaben. Die Wohnungsgenossenschaft habe beim Landkreis nachgefragt und erfahren, dass eine Weide an diesem Ort kein schützenswerter Baum ist. Die Weide macht, wie SVZ erfuhr, einige Probleme. Sie hat ein enormes Wurzelwerk, erklärt Jens Wiese. Die Wurzeln waren bereits in die Regenwasser- und Schmutzwasserkanäle hinein gewachsen. Zudem kratzen die mächtigen Äste mittlerweile an den Fassaden von zwei Häusern. Und sie verschatten und verdrecken die Balkone auf der Giebelseite eines der Häuser. Die meisten Leute, die diese Balkone besitzen, würden sie deshalb nicht mehr nutzen, so Wiese. Ausnahme sei nur noch der oberste Balkon.

Laut AWG-Büroleiter sei eine Mitarbeiterin des Landkreises zur Begutachtung vor Ort gewesen. Das Ergebnis: Einen Ast müsste die Genossenschaft ohnehin abnehmen. Denn das Geäst droht auseinanderzubrechen. Die AWG müsse handeln wegen der Verkehrssicherungspflicht für den Gehweg an der Weide.

Wiese will sich vor dem Abnehmen der Weide noch ein Okay seines Vorstandes holen. Vom Landkreis gebe es grünes Licht, dass der Baum in der Zeit vom 1. Oktober bis Ende Februar abgenommen werden darf. Auch wenn es in diesem Fall nicht gefordert sei, werde die Genossenschaft im Gegenzug Ersatzbäume pflanzen, sagt Jens Wiese.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen