zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

12. Dezember 2017 | 19:20 Uhr

Theater : Michel in der Suppenschüssel

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Am Sonnabend um 16 Uhr Premiere für neues Stück des Mecklenburgischen Landestheaters in der Parchimer Stadthalle

svz.de von
erstellt am 05.Feb.2016 | 15:28 Uhr

„Michel in der Suppenschüssel“, einst geschrieben von Astrid Lindgren, heißt die neueste Produktion des Mecklenburgischen Landestheaters. Sie hat  am heutigen Sonnabend um 16 Uhr  in der Stadthalle Premiere. In der Regie von Stefan Haufe spielt Carolin Bauer den Michel. Diese Rolle scheint ihr  regelrecht auf den Leib geschneidert zu sein. In kindlicher Neugier springt Michel  durch das schwedische Lönneberga, immer auf der Suche nach lustigen Streichen, die seinen Vater (Nils Höddinghaus) zur Weißglut bringen. Doch es sind  liebenswerte Streiche, die zu einem aufgeweckten Jungen gehören. Als er jedoch neugierig den Kopf in die fast leere Suppenschüssel steckt, nimmt das Unheil seinen Lauf…

Theaterspaß für die ganze Familie

Es ist eine Geschichte, wie man sie von Astrid Lindgren kennt. Es sei an die Räubertochter Ronja oder – unvergessen in allen Generationen – an Pippi Langstrumpf erinnert. Letzteres gehört auch zum Repertoire des Landestheaters und wird noch immer gern gespielt. Somit reiht sich „Michel in der Suppenschüssel“ in diese Reihe ein und sorgt für einen ganz besonderen Spaß, den man ganz in Familie erleben sollte.  Die nächste Vorstellung nach der heutigen Premiere  kommt am Dienstag um 10 Uhr in der Stadthalle auf die Bühne. Nachdem in den Theatern des Landes die Weihnachtssaison beendet  und auch der Applaus der letzten Silvestervorstellung verklungen ist, nennt man den Monat Januar meist "saure-Gurken.Monat".

Start ins neue Theaterjahr gelungen

Für das kleine Ensemble des Mecklenburgischen Landestheaters Parchim ging es schon zum Jahresbeginn richtig  rund, obwohl sich am 15. Januar der zweite Jahrestag der Schließung des großen Hauses und des Malsaals wiederholte . Mit mehr als 20 Vorstellungen u.a. im Stadttheater Minden in Nordrhein-Westfalen, in Mecklenburg-Vorpommern in Hagenow, Cirivitz, Wismar und Benzin und natürlich vor Ort in der Kreisstadt hat das Theater im ersten Monat des Jahres eine Auslastung von 99 Prozent erreicht.

Hinter den Kulissen laufen derweil die Gespräche zur Zukunft der beliebten Spielstätte. Sie soll in absehbarer Zeit in die Alte Eldemühle einziehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen