Kinderzirkusfestival auf Elefantenhof in Platschow : Manege frei für die jüngsten Stars

 Sophie (8), Emely (7) und Niklas (12) machen auf Stelzen eine gute Figur.
1 von 6
Sophie (8), Emely (7) und Niklas (12) machen auf Stelzen eine gute Figur.

Rund 30 Mädchen und Jungen standen beim 8. Kinderzirkusfestival auf dem Elefantenhof in Platschow im Rampenlicht. Mit ihren Darbietungen sorgten die Vier- bis 14-Jährigen für ein grandioses Fest.

von
05. September 2012, 12:07 Uhr

Platschow | Rund 30 Mädchen und Jungen standen beim 8. Kinderzirkusfestival auf dem Elefantenhof in Platschow im Rampenlicht. Mit ihren Darbietungen sorgten die Vier- bis 14-Jährigen für ein grandioses Fest. Einige der kleinen Akteure haben bereits seit etlichen Tagen fleißig geprobt, andere entschlossen sich spontan zu einem Auftritt unter dem Chapiteau. Und alle besiegten tapfer das Lampenfieber. "Auch wir haben Bauchkribbeln vor jedem Auftritt", gestand Sonni Frankello den Nachwuchsartisten, während er persönlich die Manege für den Auftritt der kleinen Stars reinigte. Tochter Jennifer gab den Lütten ebenfalls noch einige Tipps mit auf den Weg, als sie voller Erwartung durch den kleinen Spalt ins Zirkuszelt luscherten. Dort wurden bereits die zahlreichen Zuschauer, darunter viele Eltern und Geschwister, auf das Geschehen eingestimmt. Dann endlich durften alle Akteure unter tosendem Applaus in die Manege einziehen. Die Jury, vertreten von Ortrun Venth-Vogt, Claus Kröplin und Lothar Chall, hatte die Qual der Wahl bei der Bewertung, ebenso wie SVZ-Mitarbeiter Michael-Günther Bölsche.

Charmant und einfühlsam führte Jennifer Frankello durchs Programm. Als erstes durften die Allerjüngsten zeigen, dass sie bereits auf dem kleinen Schwebebalken laufen können. Nelly (5) legte sogar den Rückwärtsgang ein und überzeugte mit einer Drehung. Die kleine Lotta balancierte einen Teller und Marie (4) hielt einige Ringe in der Hand.

Einen witzigen Gag hatten sich Leon und Lilli einfallen lassen: Sie balancierten eine auf dem Kopf stehende Flasche. Das allgemeine Erstaunen wich schnell fröhlichem Lachen: Kunststück, die Flaschen waren auf dem Brett befestigt. In die Herzen der Zuschauer zauberten sich anschließend Lukas (10) und seine Assistentin Michelle (4). Neben diesen zirkustypischen Darbietungen kamen auch die Tiere nicht zu kurz. Claus Kröplin, der zugleich Vorsitzender des Berufsverbandes der Tierlehrer Deutschlands ist, zeigte sich darüber sehr erfreut. "Tiere gehören in einen Zirkus, sie sind das Salz in der Suppe", meinte er. Vor allem staunte er über Loreen (13), die sich eine Ziegendressur zutraute. Mit Geduld und gutem Zureden hatte sie die bockigen Vierbeiner im Griff. Schließlich konnte Loreen den Sonderpokal der Gesellschaft der Zirkusfreunde Mecklenburg-Vorpommern entgegennehmen. Den Sonderpokal vom Berufsverband der Tierlehrer Deutschlands bekam Liz (13) für ihre Präsentation auf dem Pferd zugesprochen. Zwei Kamele und ein Lama zeigte Marlon (14). Er wurde jedoch auf eigenen Wunsch nicht von der Jury bewertet, denn er gehört zur Familie der Frankellos. Sophie (8) dagegen wurde bewertet, sie hielt wacker die Balance auf einer großen Kugel und konnte sich darauf sogar ein wenig fortbewegen. Komplettiert wurde die Zirkusshow durch Jong leure, u. a. trat eine Gruppe der Hamburger Circusschule "umbuntu" auf, durch eine Stelzennummer mit Emely (7), Niklas (12) und Sophie (8) und eine Hula Hoop-Reifen-Nummer der Kinder. Dabei war vor allem Leon (5) aufgefallen, der mit diesen Requisiten schon sehr gut zurecht kam. Großen Beifall konnte der 12-jährige Benedikt einheimsen. Seine Luftakrobatik am Ring war einfach super, vielseitig und kraftvoll präsentiert! Dafür gab es schließlich den Siegerpokal. Benedikt macht bereits seit sechs Jahren beim Zirkusfestival mit und entwickelt sich von Jahr zu Jahr weiter. Man darf also schon gespannt aufs nächste Jahr sein....

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen