Parchim : Mammutkonzept ist beschlossen

Die Weichen sind gestellt, dass Parchim die neuen Herausforderungen meistern kann und sich als Kreisstadt weiter entwickelt.
1 von 2
Die Weichen sind gestellt, dass Parchim die neuen Herausforderungen meistern kann und sich als Kreisstadt weiter entwickelt.

Stadtvertreter einstimmig für Entwurf der Neufassung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) / Millionenförderung in Sicht

von
26. Februar 2015, 13:07 Uhr

Es war ein beispielloser Kraftakt. Nach nur knapp zwei Monaten lag die Neufassung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) für die Kreisstadt am Mittwochabend druckfrisch auf den Tischen der Stadtvertreter. Da wunderte es nicht, dass der auch für Stadtplanung zuständige Fachbereichsleiter Frank Schmidt vor einer Abstimmung dieses Mammutkonzeptes um Verständnis bat, dass kleinere Änderungsvorschläge und ein redaktioneller Feinschliff bis zum endgültigen Abgabetermin am heutigen Freitag im Schweriner Ministerium noch erfolgen müssen.

Die Neufassung des Stadtentwicklungskonzeptes war notwendig geworden, um auch in Jahren bis 2020 Anträge im Rahmen des EU- Förderprogramms EFRE stellen zu können. Dabei geht es für Parchim voraussichtlich um bis zu sechs Millionen Euro. Dafür erwartet das Schweriner Ministerium umfassende Daten auf neustem Stand.

Mehr in der Printausgabe und bei ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen