zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

22. November 2017 | 00:20 Uhr

Parchim : Magere Steuern durch Windräder

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Parchimer Umland: Weniger Einnahmen als 2014 / Sieben von 21 Betreiberfirmen zahlen Gewerbesteuer

svz.de von
erstellt am 14.Dez.2015 | 15:36 Uhr

Die Windräder spülen 2015 recht magere Einnahmen in die Gemeindekassen im Amtsbereich Parchimer Umland.

Nach Aussagen von Verwaltungschef Wolfgang Hinz gibt es im Amtsbereich 71 Windenergieanlagen und drei Freiflächenphotovoltaikanlagen. Die Windräder werden von 21 Firmen betrieben. Siebe davon haben 2015 Gewerbesteuern gezahlt.

In der Gemeinde Obere Warnow flossen Steuern von vier der fünf Firmen in Höhe von insgesamt 23 251 Euro. In der Gemeinde Zölkow zahlten drei der insgesamt 14 Betreiberfirmen Steuern in Höhe von zusammen 17 552 Euro.

Im Jahr 2014 hatte es nach Jahren ohne bzw. mit minimalsten Einnahmen noch einen regelrechten Geldsegen gegeben. Damals waren in den Gemeinden Steuern in Höhe von 480 000 Euro gezahlt worden.

Das Problem ist, dass die Betreiberfirmen ihren Sitz nicht dort haben, wo die Windräder stehen. Dadurch fließt das Gros der Gewerbesteuern an andere Kommunen außerhalb von Mecklenburg-Vorpommern.

„Die Gemeinden Groß Godems und Obere Warnow sind bestrebt sich und ihre Einwohner an Windenergieprojekten zu beteiligen“, informierte Hinz im Amtsausschuss. Der Gesetzentwurf über die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern sowie Gemeinden an Windparks in Mecklenburg Vorpommern befindet sich noch in der Anhörung, sagte er weiter. Der Beschluss über das erste Beteiligungsverfahren zur Fortschreibung des Raumentwicklungsprogramms zur Planung von neuen Eignungsgebieten für Windkraft soll 2016 erfolgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen