zur Navigation springen

Parchim : Märchenwald bekommt Quellplatz

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Rotary-Projekt von Ronald Pribbernow beschert Parchim einen schönen Rastplatz am Wockersee

Es ist der Gemeinschaftsgedanke, der Rotarier seit 1905 verbindet. Zum Ende seiner Amtszeit als Parchimer Rotary Präsident setzt Ronald Pribbernow ein Zeichen, das der Kreisstadt an einem ihrer schönsten Flecken etwas Bleibendes bescheren wird. Der Unternehmer: „Jeder Präsident verwirklicht ein Projekt. Ich habe mich für einen Rastplatz an der Markower Quelle entschieden.“

Es ist eine der Quellen, die in die Wocker fließen, die wiederum ihren Ursprung im Granziner Torfmoor hat. Die unscheinbare Quelle, die Ronald Pribbernow jetzt verschönern möchte, findet, wer vom Voigtsdorfer Weg rechts den Wanderweg zur Markower Mühle nimmt. Etwa zur halben Strecke plätschert rechts unterhalb des Wegs kristallklares Wasser aus dem Berg. Warum gerade hier? Ronald Pribbernow: „Ich möchte diese schöne Stelle für alle zugänglich mache. Es sind Kindheitserinnerungen, die ich damit verbinde. Wenn wir früher mit der Oma unterwegs waren, haben wir hier Rast gemacht und uns am Wasser erfrischt.“ Es wird ein paar Stufen geben, damit die Quelle erreichbar ist, unten soll eine Bank zur Rast einladen. Oben am Weg werden zwei Bänke mit Picknicktisch und Dach errichtet.

Die Idee überzeugt. Matthias Engelland, Inhaber der Parchimer Firma Straßen- und Wegebau GmbH Schwarz, macht mit: „Das ist eine gute Idee, mir war klar, dass wir uns beteiligen, auch finanziell. Ich kenne die Ecke hier auch schon seit meiner Kindheit.“ Die Erwachsenen von morgen sind übrigens mit an Bord. Frauke Doller, stellvertretende Leiterin der evangelischen Schule Paulo Freire, hat mit Schülerinnen die Markower Quelle gründlich untersucht, Bodenproben genommen, pH-Werte untersucht und sehr niedrige Nitratwerte gemessen. Bürgermeister Dirk Flörke (CDU) findet, das Projekt sei eine schöne Sache und zeige Parchims Verbundenheit mit der Natur. Die Genehmigungen sind eingeholt, die Ämter waren „sehr kooperativ“. Am 12. September soll die feierliche Namensweihe der Wockerquelle sein.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jul.2017 | 18:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert