Herrentags-Tauziehen auf dem Elefantenhof Platschow : Männer fordern Sandra zur Revanche

Seit sieben Jahren ungeschlagen: Bislang hat die Elefantendame Sandra das Herrentags-Tauziehen jeweils gewonnen.Pätzold
1 von 2
Seit sieben Jahren ungeschlagen: Bislang hat die Elefantendame Sandra das Herrentags-Tauziehen jeweils gewonnen.Pätzold

Das wollen die Männer nicht auf sich sitzen lassen. Seit sieben Jahren zeigt eine Elefantendame dem starken Geschlecht, was eine Harke ist. Morgen gibt es die Revanche auf dem Elefantenhof Platschow.

von
16. Mai 2012, 12:12 Uhr

Platschow | Das wollen die Männer nicht auf sich sitzen lassen. Seit sieben Jahren zeigt eine Dame den Vertretern des starken Geschlechts, was eine Harke ist. Morgen haben sie gleich zweimal die Chance zur Revanche. Auf dem Elefantenhof in Platschow wird erneut zum großen Herrentags-Tauziehen eingeladen. Dabei tritt Elefantendame Sandra, die vor 32 Jahren in Simbabwe geboren wurde und über die Schweiz nach Mecklenburg kam, gegen ein männliches Besucherteam an. Die Herren sollten sich auf eine rund 3,8 Tonnen schwere Gegnerin einstellen. "Auch Sandra hat dabei ihren Spaß", meint der international bekannte Zirkusdomteur Sonni Frankello. Sandra gehört mitunter auch zur Mannschaft der Rüsselballspieler und ist auf den morgigen Wettkampf gut vorbereitet. Sollte die Elefantendame wieder gewinnen, bekommt sie als Preis eine große Portion ihres Lieblingsgemüses. Für die Herren winkt ein Kasten Pils. Gegen Mittag soll der erste Wettkampf stattfinden. Am Nachmittag ist dann die Zweitauflage des spektakulären Tauziehens geplant.

Die Männer (ab 16 Jahren) haben am Herrentag in Platschow freien Eintritt. Der Hof öffnet um 11 Uhr seine Türen und ist auch am Freitag dieser Woche geöffnet. Einen zusätzlichen Öffnungstag gibt es auch am Pfingstmontag. Die kleinen und großen Gäste, die nicht nur aus ganz Deutschland, sondern auch den europäischen Nachbarländern ins mecklenburigische Platschow kommen, erwartet auf dem Elefantenhof ein unvergessliches Erlebnis. Hier werden nicht nur mehre Shows mit Elefanten und anderen Tieren, darunter zwei Seelöwen und sogar Laufenten gezeigt, sondern die Gäste kommen den ganz großen Tieren auch sehr nahe. Besonders beliebt ist eine Reitrunde auf dem Rücken eines Dickhäuters.

Zu den Lieblingen der Besucher gehört seit einigen Wochen der Lama-Nachwuchs. Für den Lama-Jungen wird noch immer ein passender Namen gesucht. Erste Vorschläge sind bereits eingegangen. Auch beim Herrentagsbesuch können die Namensideen auf dem Hof abgegeben werden. In Kürze soll das Lama, dass sich mit seiner Mutter in einem Gehege vis-a-vis dem Seelöwenbecken vergnügt, vom Namensgeber persönlich getauft werden.

Während der bevorstehenden Fußballeuropameisterschaft wollen auch die Elefanten wieder unter Beweis stellen, dass sie mit dem Ball gut umgehen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen