Parchim : Lieblingsplatz am Moltke-Denkmal

Treffpunkt Moltkeplatz: Frank Grohmann (l.), Wolfgang Westphal (3.v. l.) und Cordula Hohmann (7. v. l.) übernahmen die Stadtführungen.
Treffpunkt Moltkeplatz: Frank Grohmann (l.), Wolfgang Westphal (3.v. l.) und Cordula Hohmann (7. v. l.) übernahmen die Stadtführungen.

Am Weltgästeführertag durch Parchim .Heimatbund musste wegen Erkrankungen mit weniger Stadtführern auskommen.

23-11368066_23-66107911_1416392282.JPG von
25. Februar 2018, 21:00 Uhr

Gratisangebot am Weltgästeführertag: Am Sonntag zeigten Stadtführer allen Interessenten ihr Parchim. Der Platz am Moltke-Denkmal ist für einige Stadtführer der Lieblingsort. Hier begannen gestern die Touren mit dem Heimatbund. Dieser Platz sei die Schnittstelle zwischen Geschichte und Gegenwart, sagt Cordula Hohmann. Neben ihr führten Wolfgang Westphal als Rudolf Tarnow und Frank Grohmann als Oberleutnant von Unger aus dem Dragoner-Regiment Nr.18 durch die Stadt.

Der Heimatbund musste sein Angebot verändern. Denn mit Mark Riedel als Feldmarschall Moltke und Trachtenfrau Bärbel Rückert konnten zwei Stadtführer wegen Krankheit nicht teilnehmen. Einer weiteren - Steffi Schröder - hatte es krankheitsbedingt die Sprache verschlagen. Für einen zusätzlichen Farbtupfer sorgte Udo Erdmann in der Uniform des preußischen Generalfeldmarschalls von Blücher. Der Parchimer ist Mitglied in einem Leipziger Verein, der eine Schlacht aus dem 19. Jahrhundert nachgestaltet. Gestern stand er dem Heimatbund zur Seite.

„Die Stadt Parchim hat viele schöne, interessante Ecken“, so der erkrankte Vereinsvorsitzende des Heimatbunds Mark Riedel. „Zum Beispiel Wallanlagen, Alter Friedhof, Weststadt, Galgenberg . Wir können viele davon im Rahmen einer Stadtführung leider nicht zeigen, da diese Orte fußläufig zu weit auseinander liegen. Deshalb beschränken wir uns auf den Altstadtkern.“ Für Riedel sind neben dem Moltke-Denkmal die gesamte Altstadt mit den beiden Kirchen, Fachwerkhäusern und Moltkes Geburtshaus die Lieblingsorte. Wolfgang Westphal schwärmt u.a von der Altstadt und dem Geburtshaus Rudolf Tarnows, Steffi Schröder von der Gegend rund um den alten Burgwall und am Fischerdamm mit den Schulen und den Mühlen.

(In der Printausgabe und im E-Paper: Drei Fragen an Mark Riedel, Vorsitzender des Heimatbundes).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen