Parchim : Lieber duschen nach Bad im Wockersee

Duschen nach dem Baden im See ist zu empfehlen.
Foto:
Duschen nach dem Baden im See ist zu empfehlen.

Badewasser im Altkreis Parchim ist in Ordnung / Larven von Saugwürmern können Jucken verursachen / Gesundheitsamt gibt Verhaltenstipps

von
23. Juli 2015, 09:41 Uhr

Ferien - Badezeit. Die Wassertemperatur im Wockersee in Parchim liegt bei 21 Grad. Und das Wasser ist an dieser wie an allen anderen öffentlichen Badestellen offenbar weiter in guter und sehr guter Qualität.

Und das gilt bislang für den ganzen Altkreis Parchim. „Das Badewasser ist in Ordnung. Wir mussten noch kein Badeverbot aussprechen“, sagt Sylvia Kraeplin aus dem Fachdienst Gesundheit beim Landkreis Ludwigslust-Parchim.

Eine Mutter hatte vor zwei Wochen beim Landkreis angerufen, weil sie nach dem Baden ihres Kinders im Wockersee einen Ausschlag festgestellt hat. Die Vermutung: Zerkarien, die Larven von Saugwürmern, sind die Ursache. Es handelt sich um Wasservogel-Parasiten. Wenn diese versuchen, in die Haut einzudringen, entstehen rötliche, juckende Stellen. Zumindest bei empfindlichen Menschen.

Das Gesundheitsamt des Landkreises hängte deshalb Verhaltensregeln an der Badestelle am Wockersee aus. Einige Tipps, um sich gegen den Parasiten zu schützen: Duschen nach dem Baden im See, Trockenreiben der Haut mit einem Handtuch und Verwenden einer wasserabweisenden Sonnenschutzcreme.

Nach den Meldungen vor zwei Wochen gab es allerdings keine neuen bekannten Verdachtsfälle zur Belästigung durch diese Parasiten mehr. Ohnehin darf auch bei Nachweis dieser Lebewesen weiter gebadet werden. Und – wie ein Parchimer uns im Schwimmbad erklärte – sei es eigentlich selbstverständlich, dass man vor und nach dem Bad im See duscht. Doch das machen offenbar die wenigsten.

Es kommt in den unterschiedlichsten Seen immer wieder einmal zum Auftreten von Zerkarien. Im vergangenen Jahr waren beispielsweise drei Badestellen am Schweriner Außensee betroffen. 2012 und 2013 waren u.a. im Schweriner Innensee bei Zippendorf die Saugwürmer präsent.

Alle vier Wochen sind Sylvia Kraeplin und ihre Kollegin Sigrun Höhne unterwegs, um die offiziellen Badeseen im Altkreis Parchim zu kontrollieren. Die nächsten Proben werden in der kommenden und der darauf folgenden Woche genommen.

Der überwiegenden Anzahl der Badestellen im Altkreis Parchim wird seit Jahren eine sehr gute Badewasserqualität bescheinigt. Die Untersuchungen des Wassers erfolgen in der gesamten Europäischen Union nach dem gleichen Muster. Und das bedeutet, dass die chemische Zusammensetzung dabei nicht betrachtet wird. Untersucht wird das Wasser auf Bakterien. Das heißt, dass man bei Informationen über die Badewasserqualität beispielsweise nicht erfährt, wieviel Nitrat oder welche Pflanzenschutzmittel im Badesee sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen