zur Navigation springen

Weihnachten auf dem Lande : Lewitztöpferei unter gutem Stern

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Seit 25 Jahren dreht sich bei Silwia Barke-Demba in Rusch die Töpferscheibe. Am Wochenende große Weihnachtsausstellung

svz.de von
erstellt am 03.Dez.2015 | 13:40 Uhr

Im urigen Ofen knistert das Holz, die Katze hat es sich auf ihrem Lieblingssessel gemütlich gemacht und Silwia Barke-Demba tut das, wovon sie schon als Kind träumte.  „Die Vorweihnachtszeit auf dem Lande ist etwas ganz Besonderes“, meint die Kunsthandwerkerin, die vor 25 Jahren im beschaulichen Lewitzdörfchen ihre Keramik- und Töpferwerkstatt eröffnet hat. Auf der „Suche nach Weite“ verschlug es die studierte Bauingenieurin in den 1980er Jahren von Berlin nach Mecklenburg. Ihrem Lebensmotto, das eigene Glück mit anderen teilen, ist sie stets treu geblieben. Mit ihrem „Gute-Laune-Geschirr“, das mit fröhlichen Farben, Fantasie und handwerklicher Qualität punktet, hat sich die Ruscherin längst einen Namen weit über die Lewitzregion hinaus gemacht.

Fingerspitzengefühl bleibt unverzichtbar

An diesem Wochenende öffnen sich im Blue-Mango-Haus mit Töpferstube und Galerie die Türen zur Weihnachtsausstellung. Am Samstag von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag von 14.30  bis 17 Uhr ist jedermann eingeladen, sich von der Vielfalt der Handwerkskunst zu überzeugen und vielleicht das passende Geschenk für die Liebsten zu finden. Darauf bereitet sich Silwia Barke-Demba seit Monaten vor. Wenn sie heute ihren Brennofen zum vorerst letzten Mal in diesem Jahr öffnet, um Tassen, Schalen, Krüge und Teller zu entnehmen, ist das Werk fast vollbracht. Die Keramik war zunächst bei 980 Grad gebrannt und glasiert worden und musste nun   noch einmal für rund sieben Stunden  Hitze von 1020 Grad überstehen. „Das regelt zwar ein Computer, doch Fingerspitzengefühl ist unverzichtbar“, weiß die Kunsthandwerkerin aus bitterer Erfahrung. Da kommt es schon mal vor, dass ein  Brand trotz akribischer Arbeit nicht hundertprozentig gelingt.

In den Arbeitspausen wurde das Haus in den zurückliegenden Tagen festlich dekoriert. „Sterne gehören dazu. Sie weisen uns schließlich den Weg“, sagt Silwia Barke-Demba. Weihnachten sei nun mal das Fest der Lichter. Schon als Großstadtkind haben sie die festlich beleuchteten Häuser  in Berlin  fasziniert. „Ich gehe abends gerne durchs Dorf und freue mich, wenn die Sterne am Himmel und  die Kerzen in den Häusern leuchten.“ Diese Atmosphäre sei auch der Antrieb für die Arbeit in der Werkstatt. Da geht selbst das Auffädeln von Glas- und Porzellanperlen für trendige Ketten leicht von der Hand.

Das größte Weihnachtsgeschenk haben Silwia Barke-Demba in diesem Jahr ihre beiden Töchter  bereitet. „Zur Familie gehören nun eine Enkeltochter und ein Enkelsohn. Das ist ein unglaublich schönes  Gefühl“, schwärmt sie und plant schon mal den Umbau des Blue-Mango-Hauses, damit bei einem Familienbesuch auch alle  Platz finden.

Am dritten Advent geht es für die Ruscherin noch einmal zu einem ganz besonderen Kunstmarkt nach Wismar. Am 12. und 13. Dezember bieten  58 Kunsthandwerker ihre Arbeiten rund um die St. Georgenkirche an. „Danach gönne ich mir eine schöpferische Pause und genieße Weihnachten auf dem Lande.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen