Parchim: Brandursache noch nicht geklärt : Leerer Reisebus geht in Flammen auf

<fettakgl>Auch der schnelle Einsatz</fettakgl> der Feuerwehr konnte den Totalverlust des Busses nicht verhindern.<foto>Michael-Günther Bölsche</foto>
Auch der schnelle Einsatz der Feuerwehr konnte den Totalverlust des Busses nicht verhindern.Michael-Günther Bölsche

Wieder einmal löst ein brennender Bus nahe der Kreisstadt einen Feuerwehreinsatz aus - diesmal ist wohl ein technischer Defekt schuld. Auf einer Überführungsfahrt ging am Donnerstagabend ein Reisebus in Flammen auf.

svz.de von
27. Juli 2012, 06:28 Uhr

Parchim | Wieder einmal löst ein brennender Bus nahe der Kreisstadt einen Feuerwehreinsatz aus - diesmal ist wohl ein technischer Defekt schuld. Auf einer Überführungsfahrt von Güstrow zur Fahrzeuglackierwerkstatt nach Groß Godems ging am Donnerstagabend ein Reisebus der Reichenbacher Verkehrsgesellschaft in Flammen auf. Auf der L 83 in Höhe der Sonnenberge war gegen 19.45 Uhr aus bislang unbekannter Ursache das Feuer ausgebrochen. "Ich hörte nur einen Knall, hielt an und nahm die Rückfront des Busses in Augenschein. Als ich die Motorklappe öffnete, schlugen mir die Flammen entgegen", so der 53-jährige Busfahrer gegenüber unserer Redaktion. Der Mann kam unverletzt mit einem Schrecken davon. Zwar versuchte er noch, mit einem Feuerlöscher die Flammen zu ersticken, aber dies misslang. Der Brand breitete sich rasend schnell aus und erfasste das gesamte Fahrzeug. Erst die Kameraden der Parchimer Feuerwehr konnten mit ihrer Technik und durch den Einsatz von Schaum das Feuer löschen.

"Wir mussten zusätzlich zu den Tanklöschfahrzeugen auch unseren Großtankwagen einsetzen. Der Rauch über den Sonnenbergen verhieß nichts Gutes", sagt Wehrführer Bernd Schröder. Glücklicherweise blieb das Feuer auf den Bus beschränkt und griff nicht auf den angrenzenden Wald über. "Das hätte kritisch werden können, wenn die Flammen die ziemlich trockenen Nadelbäume erfasst hätten", gibt Bernd Schröder zu bedenken.

Zur Brandursache konnte vor Ort noch nichts Konkretes gesagt werden. Zunächst wird von einer technischen Ursache ausgegangen. Die genauen Umstände sollen jetzt durch die Kriminalpolizei geklärt werden. Nach den hochsommerlichen Tagen steigt die Brandgefahr in der Forst- und Landwirtschaft an. Größte Vorsicht muss auch während der Ernte gelten. Die für heute angekündigten zum Teil heftigen Niederschläge könnten die Situation wieder entschärfen. Aber der Sommer ist bekanntlich noch lange nicht vorbei und die Brandgefahr kann schnell wieder steigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen