Marnitz : Lasershow krönt das Quellfest

Aus Mecklenburg und Brandenburg: Gespannfahrer Karl-Heinz Bahr vom Reit- und Fahrverein Ruhner Berge, der Riese Ramm und das Putlitzer Burgfräulein werden auch zum Auftakt des 17. Quellfestes vorfahren. Dieses Bild des Kutschers mit den beiden Sagengestalten der Region gibt es so lange wie das Fest in den Ruhner Bergen.
1 von 2
Aus Mecklenburg und Brandenburg: Gespannfahrer Karl-Heinz Bahr vom Reit- und Fahrverein Ruhner Berge, der Riese Ramm und das Putlitzer Burgfräulein werden auch zum Auftakt des 17. Quellfestes vorfahren. Dieses Bild des Kutschers mit den beiden Sagengestalten der Region gibt es so lange wie das Fest in den Ruhner Bergen.

17. Auflage des länderübergreifenden Festes am 20. August in den Ruhner Bergen / Buntes Programm mit Überraschungen

von
12. August 2016, 14:55 Uhr

Auf den Zufahrtsstraßen zum Festplatz am Rande der Ruhner Berge zogen in dieser Woche die XXL-Rasenmäher ihre Runden. „Wenn man Gäste einlädt und gemeinsam feiern will, muss alles stimmen“, meint Gerd Holger Golisz, der auch für die 17. Auflage des traditionsreichen Quellfestes, das am 20. August stattfindet, als Cheforganisator den Hut auf hat. Das Quellfest, dass Prignitzer und Mecklenburger schon seit Jahrzehnten bis in die 1960er Jahre in den Ruhner Bergen gemeinsam gefeiert haben, konnte kurz vor der Jahrtausendwende wiederbelebt werden. Inzwischen wird im Sommer gefeiert und die Veranstaltung ist professioneller denn je. „Es gelingt immer besser, weil die Zahl der Mitstreiter, die hoch motiviert sind, stets groß ist. Zu unserem Erfolgsrezept gehört aber auch der Programm-Mix mit bekannten Künstlern und Akteuren aus der Region, die das Quellfest als öffentliche Showbühne nutzen“, so Gerd Holger Golisz. Er zieht die Fäden bereits seit Monaten, kann sich dabei auf den Marnitzer Bürgermeister Hans-Jürgen Buchholz ebenso verlassen wie auf die Mitarbeiter aus dem brandenburgischen Amt in Putlitz, die Kameraden der Feuerwehren, den Parchimer Veranstaltungsdienst von Holger Nüsch und die vielen ehrenamtlichen Helfer, die mit dem Herzen ganz bei der Sache sind.

Mehr in der Printausgabe und bei ePaper.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen