zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

20. November 2017 | 10:58 Uhr

Aufreger : Lärm bringt Anwohner um Schlaf

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Cocktailbar-Betreiber will Außenterrasse auf jeden Fall behalten / Ordnungsamt kündigt ernste Konsequenzen an

von
erstellt am 06.Aug.2014 | 12:28 Uhr

In der Kreisstadt hält sich hartnäckig das  Gerücht, dass spätestens um 17 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt werden. Zumindest für Teile des Ziegenmarktes trifft das  aber nicht zu. Hier geht es nach Ansicht einiger Anwohner und Geschäftsleute in den Abendstunden erst richtig los. Lärm bringt  sie in lauen Sommernächten sogar um den Schlaf. Dafür soll Dyna´s Bar verantwortlich sein, die zu den wenigen Nachtlokalitäten der ansonsten eher verschlafenen Kleinstadt gehört.

Anwohner genervt

„So kann das nicht weiter gehen. Jeder Mensch hat ein Recht auf ungestörte Nachruhe“, macht eine Anwohnerin des Ziegenmarktes ihrem Ärger Luft. „Mir laufen die Gäste davon. Wer will schon in einem Hotelzimmer übernachten, wo man kein Auge zubekommt“, beklagt sich Silke Wartenberg als Inhaberin des Hotels Stadtkrug. Inzwischen würde es im  Internet sogar schon negative Bewertungen geben, die Gäste von einem Besuch in ihrem Haus abhalten könnten. Die beiden Frauen sind sich sicher: Der Lärm, der von den Gästen auf der Außenterrasse der Cocktailbar ausgeht, nervt längst viele Betroffene am Ziegenmarkt. Da wird bis weit nach Mitternacht fröhlich gelacht und lautstark über Gott und die Welt diskutiert, so wie es in einer Bar nun mal üblich ist.

Terrasse unverzichtbar

Immer wieder haben sie gehofft, dass der Inhaber der Cocktailbar einlenkt und nach 22 oder spätestens 23 Uhr für Ruhe sorgt, so wie es rechtlich auch geregelt ist. Inzwischen haben sich Betroffene mehrfach beim Ordnungsamt der Stadt, der Polizei und sogar beim Bürgermeister persönlich beschwert. David Weith betreibt seit 2005 seine Cocktailbar am Ziegenmarkt, beschäftigt drei Mitarbeiter und ist Gastronom aus Leidenschaft. „Auf meine Außenterrasse kann ich nicht verzichten. Das ist für eine Bar eine existentielle Frage“, gibt der Parchimer zu bedenken und fügt hinzu: „Wir sind bemüht, dass es nach 22 Uhr angemessen leise ist.“ Regelmäßig würden seine Mitarbeiter Gäste darauf hinweisen, dass Lärm im Außenbereich nach 22 Uhr nicht erlaubt ist. Erst am vergangenem Wochenende habe er einen uneinsichtigen Gast von der Terrasse verwiesen.

Hart habe ihn  die Entscheidung der Stadt getroffen, ihm den  Terrassenbetrieb nach 22 Uhr ganz zu untersagen. „Dagegen habe ich Widerspruch eingelegt, über den nach rund sechs Monaten noch immer nicht entschieden ist“, sagt David Weith. Inzwischen beschäftigt sich damit das Ordnungsamt des Landkreises. Bis zu einer Entscheidung gelten die Einschränkungen nicht. David Weith hat seinem Widerspruch auch Vorschläge zur Lärmdämpfung beigefügt. So könnte er sich eine Lärmschutzwand mit Glaselementen und Blumen vorstellen, die die Unterhaltung der Gäste deutlich dämpfen würden. „Ich habe mich für das Hierbleiben in meiner Heimatstadt entschieden und möchte im kommenden  Jahr zehn Jahre Dyna´s Bar feiern. Ich hoffe, dass sich ein Kompromiss finden lässt“, sagt der junge Geschäftsmann.

Konsequenzen folgen

Die Stadt Parchim hat für die Außenterrasse der Cocktailbar eine Sondernutzungsgenehmigung erteilt. „Aufgrund der zahlreichen Beschwerden der Anwohner, die es schon im Vorjahr gab, haben wir die Nutzung der Außenterrasse auf 22 Uhr begrenzt. Dagegen hat der Betreiber Widerspruch eingelegt, der bis zur Entscheidung aufschiebende Wirkung hat“, so Fachbereichsleiter Holger Geick. Seine Mitarbeiterin Kerstin Ostermann hat sogar schon als Mediator (außergerichtlicher Vermittler) versucht, zwischen den Streitparteien zu vermitteln. “„Leider ohne Erfolg“, wie sie sagt.

Obwohl man auch im Rathaus die Entscheidung des Landkreises abwarten muss, steht eins fest. „Wenn sich an dem Verhalten des Barbetreibers nichts ändert, muss er mit ernsthaften Konsequenzen rechnen“, betont Holger Geick. Das kann neben dem Entzug der Sondernutzung des Gehweges bis zur Schließung des Lokals reichen. Auch Bürgermeister Bernd Rolly hofft auf eine einvernehmliche Lösung. „Wir wollen die Innenstadt beleben, müssen aber die berechtigten Interessen der Anwohner stets im Auge behalten.“  Zeitlichen Einschränkungen für die Nutzung einer Außenterrasse wurden aufgrund der Bürgerbeschwerden in Parchim bislang nur für Dyna´s Cocktailbar festgesetzt. „Über Ausnahmen, zu besonderen Anlässen zwei, drei mal im  Jahr, lässt sich immer reden. Wir sind keine Spaßbremse“, meint der Bürgermeister.

Polizei zurückhaltend

Immer wieder haben sich verärgerte Anwohner in den zurückliegenden Monaten an die Polizei gewandt. Auch das Ordnungsamt der Stadt sieht die Polizei in der Pflicht. „Hier ist man leider sehr zurückhaltend“, meint Holger Geick. Horst-Peter Nagel vom Parchimer Hauptrevier bestätigt, dass seine Beamten bereits mehrfach Lärmbeschwerden nachgegangen sind. „Das hält sich aber im Rahmen. Der Ziegenmarkt ist aus unserer Sicht kein Schwerpunkt. Am zurückliegenden Wochenende gab  es neun Lärmbeschwerden. Die Cocktailbar gehörte nicht dazu“, so Nagel. Er gibt den Ball zurück an das städtische Ordnungsamt. „Hier müssen die Entscheidungen fallen.“

Für die Anwohner bleibt derzeit nur die Hoffnung, dass den Worten endlich Taten folgen. „Für uns gilt der Grundsatz ,leben und leben lassen’. Dazu gehören selbstverständlich auch Kompromisse wie eine moderate zeitliche Begrenzung der nächtlichen Nutzung der Terrasse“, sagt Silke Wartenberg.

In den Nächten von Montag zu Dienstag gab es noch nie Beschwerden. Dann ist die beliebte Cocktailbar am Ziegenmarkt geschlossen...

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen