Tramm : Lachsalven auf Plattdeutsch

Die „Schönbarger Späldäl“  überzeugte beim Gastspiele in Tramm.
Die „Schönbarger Späldäl“ überzeugte beim Gastspiele in Tramm.

Trammer Senioren hatte die „Schönbarger Späldäl“ zu Gast

svz.de von
06. November 2018, 09:19 Uhr

Mit der „Schönbarger Späldäl“ gastierte am Sonntag eine niederdeutsche Schauspielbühne von Format im Gemeindehaus von Tramm. Dargeboten wurde die Verwirr-Komödie „Wiewer und anner Katastrophen“. Frührentner Jonas Gnatzkowitz, gespielt von Hans-Joachim Moll, ist verarmt, weil seine einst heißgeliebte Frau seinen Besitz verspekulierte, ihn damit in Armut, Antriebslosigkeit und Alkoholismus stürzte und dann auch noch Geliebte seines besten Freundes Udo Achtmann, gespielt von Willi Mühlenberg, wurde.

Ausgerechnet der Ortspolizist soll einen Räumungsbefehl gegen Jonas vollstrecken. Mit dieser Konstellation waren sämtliche nachfolgenden Komplikationen programmiert. Daran konnte auch Pflegekraft Lorchen Mackensack, dee rolle übernahm Bühnenleiterin Beate Eggert, wenig ändern. Es wurde zu Waffen und Schnapsbuddeln gegriffen, was die Lage noch unübersichtlicher machte. Weiteres Durcheinander stiftete der Einbruch von Andrea Bruchhagen, alias Anne-Katrin Ave. Spätestens an diesem Punkt waren die Wirrungen der Handlung kaum noch nachvollziehbar, sorgten aber beim Publikum für viel Heiterkeit und Beifall auf offener Szene. Eingeladen hatte der Trammer Seniorenverein. Er zählt derzeit 80 Mitglieder, besteht 2019 seit 20 Jahren und wird seit drei Jahren von Christel Wandschneider geführt. Alle vier Wochen veranstaltet der Verein im Trammer Vereinsraum seinen beliebten Spielabend, einmal im Jahr eine Ausfahrt. Am 8. November steht ab 14.30 Uhr die Weihnachtsfeier im Veranstaltungskalender. Zwei Tage später folgt das Fest der Trammer Ortsvereine. hkam
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen