zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

14. Dezember 2017 | 22:08 Uhr

Parchim : Kurzer Stopp an der Baustelle

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Arbeiten für Erneuerung der Fahrbahn der Bundesstraße 191 in der Weststadt haben begonnen. Zum Start wenige Behinderungen.

von
erstellt am 19.Jun.2017 | 20:45 Uhr

Nur wenig Zeitverlust gab es am Montagmorgen für Autofahrer auf der Bundesstraße 191 in Parchim. Das war das erste Fazit nach dem Start der Bauarbeiten auf einem 1,2 Kilometer langen Abschnitt der Bundesstraße in der Weststadt.

Autos Richtung Spornitz rollten an den Fräsen in der Ludwigsluster Chaussee vorbei. Hier ist in diesen Tagen Einbahnstraße. Kurz vor der Kreuzung Schwarzer Weg/Ludwigsluster Chaussee warteten Fahrzeuge an einer Bauampel. Hier geht es ein Stück einspurig – im Wechsel mit dem Gegenverkehr Richtung Parchim, der auf die Umleitung in den Juri-Gagarin-Ring abbiegt.

Horst Ferber vom Straßenbauamt und Lutz-Peter Jakobi aus der Stadtverwaltung kontrollierten das Geschehen. Es gibt keine Probleme, sagten die beiden. Da sich die Verkehrsströme in der Bauphase ändern, wurde die Ampel am McDonald umgestellt.

Nicht jeder Autofahrer fand am Montag sofort sein Ziel. Jakobi erklärte einem Brummi-Piloten, wie er einen Supermarkt erreicht. Ein anderer Autofahrer verirrte sich zwischen Weststadt und Bundesstraße. Vom Gagarin-Ring ist derzeit die Zufahrt gesperrt. Er sei schon eine große Runde gefahren, berichtete die junge Mann.

Der Schwarze Weg ist zwischen B 191 und Brücke gesperrt. Die Spedition und der Lkw-Service seien informiert, sagte Jakobi. Sie fahren über den Dammer Weg.

An den beiden Tankstellen entlang der Bautrasse schien weniger Kundschaft abzubiegen. Christian Arlitt, Inhaber einer Tankstelle, sah die Bauzeit gelassen. Es werde Einbußen geben. Aber eine Ende der Bauarbeiten sei abzusehen. „Dann haben wir hoffentlich eine Top-Straße.“

In einer Tankstelle hören wir Kunden, die sich Luft machen, warum diese Fahrbahn aufgerissen wird. Andere Straßen seien schlechter. Diese sei doch noch gut.

Die Straße wurde Anfang der 1990er-Jahre erneuert. „Die muss jetzt gemacht werden“, sagte Heike Bremer vom Straßenbauamt. Offensichtlich war damals alles gut verarbeitet, auch wenn die Fahrbahn zwischenzeitlich geflickt werden musste. Der Asphalt habe aber eine begrenzte Lebensdauer, so Bremer. Jetzt wird eine neue Deckschicht aufgebracht.

Auf einigen anderen Straßen durch Parchim rollte gestern offensichtlich mehr Verkehr als üblich - z. B. durch die Ziegendorfer Chaussee. Vermutlich suchten sich Autofahrer Schleichwege.

Für eine Umfahrung des Knotens Ludwigsluster Chaussee/Schwarzer Weg gibt es indes keine echte Alternative, meinte Jakobi. Zumal die Wartezeiten an der Ampel heute Morgen nur kurz waren. Ab Freitag gibt es allerdings stärkere Verkehrsbehinderungen. (Lesen Sie unten.)


Umleitungen und Sperrungen


• Gebaut wird auf der B 191 zwischen der Shell-Tankstelle am Westring bis kurz hinter der Kreuzung Ludwigsluster Chaussee/Schwarzer Weg.

• Für die gesamte Bauzeit bis Dienstag, 27. Juni, gilt eine Einbahnstraßenregelung. Der Verkehr Richtung Spornitz rollt auf der Bautrasse. Der Gegenverkehr von Spornitz in Richtung Parchim wird über den Juri-Gagarin-Ring und den Raiffeisenring umgeleitet.

• Der Anschluss des Schwarzen Weges an die Bundesstraße ist voll gesperrt. Es ist in der Bauzeit auch nicht möglich, vom Juri-Gagarin-Ring auf die Bundesstraße zu fahren.

• Höhe Kreuzung Ludwigsluster Chaussee/Schwarzer Weg müssen Autofahrer aus beiden Richtungen – aus der Innenstadt und aus Richtung Spornitz – an Bauampeln warten.

• Am Wochenende gibt es Vollsperrungen: vom Freitagmorgen (23. Juni) ab vier Uhr bis zum Samstagmorgen (24. Juni) von der Kreuzung am Schwarzen Weg bis Kreuzung am Lidl-Markt; am Sonnabend und Sonntag (24. und 25. Juni) wird der Westring voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt an diesen drei Tagen über den Juri-Gagarin-Ring und den Raiffeisenring.

• Eine weitere Baustelle von etwa 50 Meter Länge wird im Bereich Südring/Am Buchholz eingerichtet (bis 28. Juni).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen