zur Navigation springen

Parchim : Kreisstadt investiert in die Infrastruktur

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Gewerbegebiet Vietingshof wird erschlossen / Reparatur der Winterschäden

von
erstellt am 02.Mär.2017 | 12:26 Uhr

Parchim Mit dem nahenden Frühling kommt  Bewegung ins Baugeschehen. Im Fachbereich der Stadtverwaltung wurden die zurückliegenden Wochen genutzt, um Vorhaben gründlich vorzubereiten. „Zunächst müssen witterungsbedingt zurückgestellte Restarbeiten an Projekten des Vorjahres erledigt werden“, sagt Fachbereichsleiter Frank Schmidt. Dabei geht es beispielsweise am freigelegten Färbergraben um Fugen, die noch angepasst werden müssen. „Das, was im Vorjahr auf der Agenda stand, hat unsere Stadt sichtbar vorangebracht. Auf dem Brook, am Färbergraben und in der Straße am Marstall haben wir lang gehegte Pläne umgesetzt. Die Zusammenarbeit der Partner hat gut funktioniert und die Anwohner haben viel Verständnis aufgebracht“, ist Frank Schmidt wichtig.

Auch in diesem Jahr   wird in der Kreisstadt weiter in die Infrastruktur investiert.

Auch, wenn noch nicht feststeht, wann der erste Spatenstich für das neue Gewerbegebiet „Vietingshof Nord“ erfolgen wird, geht es am südwestlichen Rand der Kreisstadt bald los. Das knapp zwölf Hektar große Areal am Juri-Gagarin-Ring/Ziegendorfer Chaussee am Ortsausgang  in Richtung Groß Godems wird zunächst erschlossen – Planstraße und Versorgungsleitungen – und dann für Interessenten individuell geteilt.

Im innerstädtischen Bereich stehen zunächst Reparaturen an. „Vor allem am Fischerdamm und in der Mühlenstraße hat der Winter der Fahrbahn zugesetzt. Wenn es die Witterung zulässt und die Bitumenfirmen wieder arbeiten, werden die Löcher geflickt. Wann die komplette Sanierung erfolgt, ist aber weiter offen“, sagt Schmidt.

Weiter geht es in den Wallanlagen. Dort werden derzeit Leitungen ersetzt. Für die Grundsanierung der Parkanlage gebe es eine Fördermittelzusage, aber das Geld steht noch aus. Für die geplante Sanierung des Giebelhauses läuft das europaweite Verfahren als Voraussetzung für eine baldige Ausschreibung. Wichtige Verträge seien inzwischen unter Dach und Fach.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen