zur Navigation springen

Unterstützung von Heimatforscher: Keine Phantasienamen : Kreisname "Parchim" überraschend Favorit

vom

Überraschung im Poker um den Namen des künftigen Großkreises: Bei einer Abstimmung sprechen sich 55% für den Namen Parchim aus.

svz.de von
erstellt am 16.Apr.2011 | 04:05 Uhr

parchim | Überraschung im Poker um den Namen des künftigen Großkreises: Bei einer Abstimmung im Internet sprechen sich 55 Prozent für den Namen Parchim aus. Fast 19 000 Teilnehmer haben bis heute auf dem Portal des Landkreises Ludwigslust ihre Stimme abgegeben, 10 211 votieren für Parchim, 6507 für Ludwigslust. Von der Politik ins Spiel gebrachte Kunstschöpfungen wie Südwestmecklenburg oder gar HaLuPa-Kreis dümpeln dagegen - meilenweit vom Bürgerwillen entfernt - chancenlos vor sich hin.

Prominente Unterstützung bekommt die Mehrheit vom beliebten Hagenower Heimatforscher Kuno Karls, bekannt für seine klaren Worte. Er spricht sich gegen Phantasienamen aus: "Ich habe Menschen gefragt, ob sie mir den Namen der Kreisstadt von Ostvorpommern nennen können, die Trefferquote war null." Sein Fazit: "So sollte der Kreisname immer den Sitz der Kreisverwaltung deutlich machen." Auch Parchims Original Lotti Jenßen plädiert für Parchim als künftigen Kreisnamen und verweist auf die Geschichte der Stadt, die auch den neuen Kreis bekannt machen würde.

Mit der Umfrage will der Landkreis Ludwigslust größtmögliche Bürgerbeteiligung bei der Wahl des künftigen Kreisnamens erreichen. Am 28. April machen die Kreistage jeweils einen Vorschlag, über den die Bürger am 4. September abstimmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen