zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

25. November 2017 | 01:19 Uhr

Parchim : Kreative Ideen müssen wachsen

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Björn Heckendorf ist Requisiteur am Landestheater und bastelt an Projekten wie der „Rohrbude“ und „Kleinstadtschnuten“

von
erstellt am 30.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Die Kreativität ist Björn Heckendorf scheinbar in die Wiege gelegt worden, denn gleich nach der Schule lernte er den Beruf eines Tischlers in Parchim, in der der Perleberger seit der Wende lebte. Vor allem die Möbeltischlerei hatte es ihm angetan, doch dann sollte sich sein beruflicher Werdegang ändern. Er spielte bereits begeistert im damaligen Parchimer Spielmannszug.

Dass dieses Hobby sich mal auszahlen würde, war damals nicht zu ahnen. So ging es nach der Lehre erst einmal zur Bundeswehr, denn damals gab es für den 1983 geborenem Heckendorf noch die Wehrpflicht und er blieb sogar länger. Nach der pflichtgemäßen Grundausbildung konnte er zum Musikcorps der Bundeswehr nach Neubrandenburg wechseln und bediente sechs Jahre die Percussion.

Wie es oft im Leben ist, gibt es Begegnungen, die für die weitere berufliche Entwicklung wichtig sind. So auch für Björn Heckendorf, als Antje Daate, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit im Landestheater, ihm von der Möglichkeit eines Praktikums erzählte.

Das war der Einstieg in Mediendesign und Fotografie und diese kreative Gestaltungsmöglichkeit des sich selbst Verwirklichens, das reizte ihn. In seinem Praktikum durchlief er die technischen Bereiche im Theater und machte auf sich aufmerksam.

Intendant Thomas Ott-Albrecht bot ihm die damals freie Stelle als Requisiteur an. Ott-Albrecht: „Sein Einsatz für das Theater, seine Bescheidenheit und Persönlichkeit sowie seine Ideen haben uns alle beeindruckt“, so der Intendant.

„Ich habe diesen Schritt bislang nicht bereut, ich kann hier eigene Ideen entwickeln, sie verwirklichen – es ist alles gut“, sagt Björn Heckendorf, der auch einen gesunden Ehrgeiz für die Lösungsmöglichkeiten mitbringt.

(Den ausführlichen Bericht finden Sie in der Printausgabe und im E-Paper)

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen