Parchim : Kraft schöpfen für den Alltag

Sie möchten mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz pflegende Angehörige ein wenig entlasten: Der Helferkreis Parchim hat sich zuvor in einer Schulung auf seine Aufgabe vorbereitet.
Sie möchten mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz pflegende Angehörige ein wenig entlasten: Der Helferkreis Parchim hat sich zuvor in einer Schulung auf seine Aufgabe vorbereitet.

Pflegestützpunkt und Helferkreis Parchim laden Angehörige von Demenzkranken zu einer kostenlosen Schulungsreihe an

23-13265854_23-78746386_1459441285.JPG von
05. August 2015, 15:41 Uhr

In Parchim beginnt am 2. September eine Schulungsreihe für Angehörige von Demenzkranken. In insgesamt acht jeweils zweistündigen Treffen wird Wissen rund um das Krankheitsbild Demenz und den Umgang damit vermittelt. Vor allem sei jedoch sehr viel Zeit für den Erfahrungsaustausch der Betroffenen untereinander eingeplant, unterstreicht Susanne Müller vom Helferkreis Parchim der Comtact GmbH. Er lädt gemeinsam mit dem Pflegestützpunkt in der Kreisstadt zu dieser kostenlosen Schulungsreihe ein. Hintergrund: Die Pflege und Betreuung von Demenzkranken stellt Angehörige vor eine enorme Herausforderung, die nicht selten bis an die Belastungsgrenze geht. Durch den stetigen Gedächtnisverlust und die damit verbundene Persönlichkeitsveränderung der Betroffenen verändern sich auch die Beziehung und das Zusammenleben. Jeder Tag und jede Nacht ist eine Herausforderung für alle Beteiligten. Viele Fragen zur Krankheit, zum Verlauf und zum Umgang mit der Situation tauchen auf.

In der Parchimer Region beginnt sich seit dem Frühjahr ein Netzwerk von Ehrenamtlichen zu etablieren, die pflegende Angehörige von Demenzkranken bzw. Pflegebedürftigen allgemein entlasten helfen möchten. Dazu ging im April der Helferkreis Parchim an den Start. Dabei handelt es sich um ein durch das Landesamt für Gesundheit und Soziales anerkanntes Betreuungsangebot. Die 16 ehrenamtlichen Mitarbeiter u. a. aus Parchim, Sternberg, Neuburg, Siggelkow, Gallin-Kuppentin, Stralendorf und Stolpe bereiteten sich zuvor in einer intensiven Schulung auf ihren Einsatz vor (SVZ berichtete).

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen