Im Gespräch : „Kochen ist keine Hexerei“

Marcel Reimer an einem seiner Lieblingsplätze in Parchim: in der Papillon-Küche.
Marcel Reimer an einem seiner Lieblingsplätze in Parchim: in der Papillon-Küche.

Marcel Reimer wollte schon immer das Kochhandwerk lernen / Seit dem vergangenen Jahr ist er im Papillon sein eigener Herr

von
11. September 2015, 15:49 Uhr

Dass Marcel Reimer nicht für den Job in einer Autowerkstatt geboren ist, fand er ziemlich schnell während eines Schülerpraktikums heraus. Im gleichen Atemzug wurde ihm auch klar, dass er sein Arbeitsleben an einem Platz verbringen möchte, wo ein deutlich wärmeres Klima herrscht. Koch – das wärs und davon ließ er sich auch nie mehr abbringen. Seine Lehre absolvierte Marcel Reimer in Neubrandenburg, wo er vor 33 Jahren geboren wurde, die Schule absolviert und insgesamt 25 Jahre verbracht hat. Während der Ausbildung durchlief er gleich drei Betriebe: ein Hotel, ein Restaurant und eine Großküche, in der Schulessen zubereitet wird. „Das war eine harte Schule, aber tolle Zeit, in der ich mein Handwerk in jeder Hinsicht von der Pike auf gelernt habe. Ich hatte echt gute Lehrmeister“, blickt er zurück.

Nach der Lehre sammelte Marcel Reimer noch sieben Jahre in einem Restaurant in der Vier-Tore-Stadt Berufserfahrung, es folgte ein Auslandsjahr in der Schweiz. Anschließend heuerte er im Hotel & Burggasthof „Zur Alten Münze“ in Burg Stargard an, bevor ihn 2012 sein Weg nach Parchim führte. In der Eldestadt wurde vor zwei Jahren Sohn Janis geboren, die junge Familie wohnt im Ortsteil Malchow. Nachdem Marcel Reimer eine Zeitlang als Küchenchef im Kaiserlichen Postamt tätig war, erfüllte er sich seinen Traum: Sein Lebensplan sah schon immer vor, eines Tages sein eigener Herr am Herd zu sein.

Gemeinsam mit Ulrich Debler, der ebenfalls von Burg Stargard mit nach Parchim kam, bauten sie im Frühjahr vergangenen Jahres das „Papillon“ im Herzen von Parchim auf.

Am Sonnabend Abend wird allerdings nicht im Papillon serviert, sondern auf dem Mönchhof: Das Papillon und der Irish Pub laden zur ersten Musiknacht ein. „Pubpillon“ mit schönem Essen, guten Getränken und Livemusik soll künftig zum Sommerausklang eine feste Größe in Parchims Veranstaltungskalender werden. Vor der Premiere am Sonnabend um 18 Uhr (Einlass ab 17 Uhr) beantwortete Marcel Reimer SVZ-Redakteurin Christiane Großmann die 20 Samstagsfragen.

Die Antworten lesen Sie am Wochenende in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen