zur Navigation springen

Künstler für Schüler : Kinder bringen Träume ins Bild

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Kunstprojekt an der Grundschule West in Parchim: Viertklässler beschäftigen sich mit verschiedenen Techniken.

von
erstellt am 11.Apr.2016 | 05:00 Uhr

„Kulturmosaik“ heißt ein spannendes Projekt an der Grundschule West in Parchim. Kinder aus verschiedenen Nationen haben zusammen mit dem Künstler André van Uehm aus Woserin und Lehrerin Anne Bennecke-Ehlers eine Woche daran gearbeitet. Sie haben ein buntes Spektrum an Arbeiten angefertigt: von Mosaiken über Collagen bis zu Linolschnitten. In den Werken spiegeln sich die Zukunfsträume der Kinder wider. Ausgestellt wird dieses Mosaik in der Schule.

André van Uehm suchte im Rahmen der landesweiten Aktion „Künstler für Schüler“ den Kontakt zu der Parchimer Schule, da sie eine Besonderheit aufweist: Ein Großteil der Kinder stammt aus Migrantenfamilien. Allein an dem Kunstprojekt für Viertklässler nahmen Schüler, deren Ursprung in zehn Ländern plus Deutschland ist, teil. Verschiedene Lebensauffassungen und Religionen treffen hier aufeinander. Beim gemeinsamen Arbeiten sollte auch Toleranz vermittelt werden.

Das ist keineswegs neu für die Schule. Die Kinder kennen sich schon über vier Jahre, sagt Kunstlehrerin Anne Bennecke-Ehlers.

Spannend war indes, sich eine ganze Woche umfassend mit einem Kunstthema zu befassen und es in verschiedenen Techniken umzusetzen. Gemeinsam erarbeiteten die Kinder ein großes Mosaik, das für ihren Weg steht. In der Mitte ist ein Fluss. Auf dem einen Ufer liegen Steine, die mit Worten wie Krieg, Ungewissheit, Angst, Wut und Schmerz beschrieben sind. Die Begriffe stehen dafür, was die Kinder aus den verschiedenen Ländern hinter sich gelassen haben. Eine aus weiteren Steinen geformte Brücke führt zum anderen verheißungsvollen Ufer. Die Steine auf dem Weg dahin tragen Worte wie Freunde, Frieden, Liebe, Vertrauen, Zuverlässigkeit... Abgeleitet von diesem Werk hat jedes Kind sein persönliches Mosaik gestaltet, das symbolisiert, was es sich in seiner Zukunft wünscht. Die aus Polen stammende Sandra möchte beispielsweise Sängerin werden, die ganze Welt bereisen. Esid aus dem Kosovo hat den Traum, ein Tischler zu werden und ein Haus zu bauen. Manprit aus Afghanistan hat Spaß am Malen und will Künstler werden. Even, deren Eltern Kurden sind, die aus der Türkei kamen, träumt davon, Frauenärztin zu werden. Viele der Viertklässler stellen dar, dass sie sich später einmal selbst eine Familie mit Kindern wünschen, und viele träumen auch von einem eigenen Haus.

Details, die mit ihren Berufswünschen zusammenhängen, haben die kleinen Künstler dann ausgewählt, und auf Collagen und Linolschnitten umgesetzt.

André van Uehm war angetan von der Atmosphäre in der Grundschule. Seit vier Jahren ist er bei dem landesweiten Projekt „Künstler für Schüler“ dabei. Die Unterstützung, die er in Parchim bekommen hat, war bisher die beste, erzählt er. Auch die Bedingungen in Grundschule in der der Weststadt waren prima. Hier konnten die Kinder gleichzeitig in zwei Kunsträumen arbeiten.

(Mehr zu Hintergründen des Projekts lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper)

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert