Prozess : Keine Zweifel an Tempomessung

Nestor Bachmann.jpg

Autofahrer muss 80 Euro zahlen.

von
02. November 2018, 14:00 Uhr

Am Ende wurde das ausgesprochene Bußgeld doch bezahlt: Autofahrer Frank B. war mit seinem Wagen auf der Bundesstraße 104 mit 75 Stundenkilometern in die bebaute Ortslage von Brahlstorf bei Schwerin eingerauscht. Die Strafe von 80 Euro wollte er jedoch nicht zahlen, er zog vors Gericht.

Während der Verhandlung in Parchim trat der Anwalt von Frank B. sehr kampflustig auf. Erst äußerte er Zweifel am Ausbildungszustand des Messbeamten, dann an der Eichung des Messgeräts.

„Ich hege keinerlei Zweifel an der Messung“, entgegnete Richter Kai Jacobsen bei der Verhandlung in der Parchimer Zweigstelle des Amtsgerichts. Und der Richter machte klar, dass er an dem Strafmaß von 80 Euro festhalten will. „Der Fall ist eigentlich eine Bagatelle“, so Jacobsen. Schließlich zog der Anwalt seinen Widerspruch zurück.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen