Aus der Nachbarschaft : Keine Zeit für Müßiggang

Wobau-Chefin Gerda Behrend dankt Erika Lange (l.)  für ihren uneigennützigen Einsatz für das Wohnumfeld. Fotos: Christiane Großmann
1 von 3
Wobau-Chefin Gerda Behrend dankt Erika Lange (l.) für ihren uneigennützigen Einsatz für das Wohnumfeld. Fotos: Christiane Großmann

Vor einem Jahr zog Erika Lange in die Hans-Beimler-Straße 33 / Vom ersten Tag an fühlt sie sich auf rührende Weise für ihr Wohnumfeld verantwortlich

svz.de von
19. Dezember 2013, 16:12 Uhr

Am 29. Dezember wohnt Erika Lange genau ein Jahr in der Parchimer Weststadt. Im Sommer 2012 – anlässlich ihres 65-jährigen Geburtstages – traf Erika Lange, die viele Jahre in Kossebade beheimatet war, ganz bewusst die Entscheidung, in eine altengerechte Wohnung in die Stadt zu ziehen. Sie wollte rechtzeitig für den Fall vorbereitet sein, falls sie eines Tages nicht mehr so mobil sein sollte. Doch davon ist die rührige Frau meilenweit entfernt. Kaum waren die Umzugskisten ausgepackt, begann Erika Lange schon, sich für ihr Wohnumfeld verantwortlich zu fühlen.

Inzwischen ist sie in der Hans-Beimler-Straße bekannt als die fleißige, hilfsbereite Nachbarin, die stets den Weg vor der Haustür sauber hält, kein Stück Papier am Boden übersieht und den Mietergarten hinter der Begegnungsstätte so liebevoll beackert, als sei er ihre eigene kleine Scholle.

Lesen Sie ausführlich in der SVZ in Print und in E-Paper.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen