Kripo-Ergebnis steht fest : Keine Brandstiftung in Domsühl

Mitarbeiter des Landwirtschaftsbetriebes von Remo Wilke waren mit Technik dabei, die Heumiete auseinanderzureißen.
Foto:
Mitarbeiter des Landwirtschaftsbetriebes von Remo Wilke waren mit Technik dabei, die Heumiete auseinanderzureißen.

Untersuchung zeigt klassische Spuren einer Selbstentzündung

svz.de von
27. Juli 2014, 18:12 Uhr

Der Brand einer Heumiete im Domsühler Gewerbegebiet II (wir berichteten) ist nicht durch Brandstiftung entstanden. Wie SVZ erfuhr, war die Kriminalpolizei gemeinsam mit dem Brandsachverständigen Peter Saeland am Freitag vor Ort und begutachtete die Brandstelle. „Dabei haben wir klassische Spuren gefunden, die zu hundertprozentiger Sicherheit eine Selbstentzündung beweisen und damit eine Brandstiftung ausschließen“, sagt der Parchimer Kripochef Norbert Brockmann. Am Donnerstag früh war gegen 5.50 Uhr das Feuer in einer Heumiete entdeckt worden. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Domsühl, Severin und Zieslübbe waren stundenlang im Einsatz. Sie wurden am Nachmittag durch die Kameraden aus Matzlow-Garwitz verstärkt. Erst gegen 20 Uhr konnten die Arbeiten beendet werden, so der stellvertretende Amtswehrführer Raik Marckwardt.

Bei der Brandbekämpfung halfen auch Mitarbeiter des betroffenen Landwirtschaftsbetriebes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen