Abwasser : Kein Geld mehr für Kleinkläranlage

Heike Czubak ist in der Kreisverwaltung für das Fachgebiet Wasser und Boden verantwortlich.
Heike Czubak ist in der Kreisverwaltung für das Fachgebiet Wasser und Boden verantwortlich.

Rund 1000 Haushalte im Landkreis Ludwigslust-Parchim besitzen bis heute keine biologischen Anlagen

23-11368066_23-66107911_1416392282.JPG von
17. August 2015, 14:48 Uhr

Schluss mit Zuschüssen für die Umrüstung auf biologische Kläranlagen. „Wer bis jetzt noch nicht gebaut hat, bekommt keine Förderung mehr“, sagt Heike Czubak, Fachgebietsleiterin in der Kreisverwaltung Ludwigslust-Parchim.

Nur noch rund 200 bis 300 Haushalte im Landkreis, die bereits einen Bewilligungsbescheid erhalten haben, können mit Zuzahlungen rechnen. Zuletzt gab es noch rund 750 Euro pro Anlage, anfangs war es die doppelte Summe.

Ende des Jahres 2013 war die Frist abgelaufen für die Umstellung der privaten Kläranlagen auf den modernen biologischen Standard. Von rund 20 000 Haushalten, die über Kleinkläranlagen verfügen, haben 19 000 investiert. Rund 1000 stehen noch aus, darunter rund 180 Grundstückseigentümer im Altkreis Parchim.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen