Parchim : Junge Darsteller im Wunderland

Die Geschichte von „Alice im Wunderland“ bringt der Jugendtheaterclub auf die Bühne.
Die Geschichte von „Alice im Wunderland“ bringt der Jugendtheaterclub auf die Bühne.

Am Sonntag fand die Premiere für ein neues Stück des Theaterjugendclubs in der Parchimer Stadthalle statt.

von
06. Mai 2017, 05:00 Uhr

Am morgigen Sonntag hat in der Parchimer Stadthalle um 16 Uhr die nächste Inszenierung des Theaterjugendclubs Premiere. Unter der Leitung der beiden Schauspieler Carolin Bauer und Martin Klinkenberg haben 23 Mädchen und Jungen die Geschichte von „Alice im Wunderland“ einstudiert.

Während ihre Schwester aus einem Buch vorliest, träumt Alice von unmöglichen Geschichten und lebt diese auch aus, bis sie wieder in der Realität ankommt. Eigentlich schade, denn das Chaos, welches Alice erlebt, ist so kurios und gegensätzlich, das es richtig Freude macht, den jungen Darstellern zuzusehen. Es ist auch schwer, einzelne Darsteller hervorzuheben, alle sind in ihrer Rolle super. Die Zuteilung dieser Rollen erfolgte übrigens nach einem Casting, denn die Rollen waren sehr begehrt.

Sicherlich keine leichte Aufgabe, auch wenn die beiden Parchimer Mimen bereits zum fünften Male mit dem Nachwuchstheaterleuten arbeiten. „Es ist ein toller Sack Flöhe, den wir gerne hüten“, sagen die beiden und loben auch die jungen Laiendarsteller. Allein das Bühnenbild ist eine echte Herausforderung, denn diese beinhaltet gleich mehrere Ebenen. „Und die Rampe, auf der gespielt wird, ist immerhin zwei Meter hoch und hat ein 50-prozentiges Gefälle. Da ist es nicht einfach, zu spielen“, sagt Klinkenberg.

Vor allem ist es die große Spielfreude, die von den Darstellern ausgeht und die zum Publikum überspringt. Es spielen Claudia, Davina, Emily, Farah, Josi, Lola, Maria, Mirna, Raja, Sina, Vivi, Christian, Franz P., Franz D., Jacob, Jan, Kevin, Jannes, Lennard, Malte, Max, Miles und Tom.

Die Premiere ist am übrigens Sonntag, 7. Mai um 16 Uhr in der Stadthalle Parchim.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen