Mobilitätsticket : Jugendring sauer auf CDU: Das ist Ideenklau

Das erste Jugendforum brachte ein Füllhorn voller Ideen. Moderatorin war Teresa von Jan.
Foto:
Das erste Jugendforum brachte ein Füllhorn voller Ideen. Moderatorin war Teresa von Jan.

Vorsitzender Nico Conrad: Idee für Mobilitätsticket stammt von Teilnehmern eines Jugendforums im Jahr 2015

von
30. September 2017, 07:25 Uhr

Große Empörung herrscht bei den Verantwortlichen im Kreisjugendring Ludwigslust-Parchim bezüglich der „neuen“ Idee der CDU im Landkreis Ludwigslust-Parchim, ein kreisweites Ticket für alle Schüler und Schülerinnen zu fordern, damit diese auch außerhalb des Schulweges und der Schulzeiten den gesamten ÖPNV im Landkreis nutzen können (SVZ berichtete gestern). Den Vorstandsvorsitzenden Nico Conrad trieb der Zorn gestern persönlich in die Redaktion der Parchimer Zeitung: „Diese ,Idee‘ entstammt keinesfalls der Feder der CDU, wir sind aber erfreut, dass der Mangel an Mobilität für Kinder und Jugendliche erkannt wurde.“

„Bereits 2015 hatten die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen bei unserem landkreisweiten Jugendforum die Einführung eines solchen Tickets gefordert und bereits die Umsetzungsmöglichkeiten mit den teilnehmenden Kreistagspolitikern, Verwaltungsmitarbeitern und dem Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim VLP besprochen.“

Alle Politiker, auch die der CDU, hätten dieser Idee damals zugestimmt und eine schnelle Umsetzung über den Kreistag zugesagt. Da bis Mitte dieses Jahres jedoch noch nichts geschehen ist, habe der Kreisjugendring das Thema als neuen Antrag in den Jugendhilfeausschuss eingebracht. Hier wurden seitdem bereits finanzielle Möglichkeiten und Auswirkungen durch die VLP vorgestellt und die Realisierungsmöglichkeiten des Tickets, mit und ohne finanzielle Beteiligung der Eltern, besprochen. Auch an diesen Beratungen haben die entsprechenden Fachpolitiker der CDU-Kreistagsfraktion teilgenommen

„Dass diese Idee der Kinder und Jugendlichen aus dem Jahr 2015, welche bereits in den politischen Gremien mit entsprechender CDU-Beteiligung besprochen und durchgerechnet wird und wurde, jetzt von der gleichen CDU als eigene Forderung der Öffentlichkeit gegenüber auf- und dargestellt wird, erinnert sehr an das Wahlkampfgetöse vergangener Wochen“, kritisiert Nico Conrad.

„Bei einer so wichtigen Sache wie der mangelnden Mobilität von Kindern und Jugendlichen im Landkreis ist es umso wichtiger, gemeinsam an einer praktikablen und zukunftssicheren Lösung zu arbeiten, auch über die Parteigrenzen der demokratischen Parteien hinweg und abseits von möglichen Befindlichkeiten. Zum Wohl der Kinder und Jugendlichen in unserem Landkreis hoffen wir, dass die CDU gemeinsam mit den anderen demokratischen Parteien, wie 2015 zugesichert, die Idee der Kinder und Jugendlichen aus dem Jugendforum, eben die Idee eines kreisweiten Freizeittickets, in den Kreistag einbringt“, äußert sich der Geschäftsführer des Jugendrings, Markus Welz, zuversichtlich.

Seit 2015 führt der Kreisjugendring Ludwigslust-Parchim das landkreisweite Jugendforum durch, welches Kinder und Jugendliche zu selbstgewählten Themen mit den politischen Entscheidungsträgern, Verwaltungsmitarbeitern und der Öffentlichkeit ins Gespräch bringt. Die Themen waren bisher „Mobilität und Freizeitangebote“ (2015) sowie „Kreisentwicklungskonzept 2030“ (2016). 2017 wird das Thema die „Zukunft der Schulen im Landkreis Ludwigslust-Parchim“ sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen