Parchim : Jetzt surren auch Nähmaschinen

Marianne Warncke (l.) von der Hobbywerkstatt im Haus der Jugend. organisierte den Nähkurs mit Profischneiderin Sibylle Kessler.
Marianne Warncke (l.) von der Hobbywerkstatt im Haus der Jugend. organisierte den Nähkurs mit Profischneiderin Sibylle Kessler.

Kreativwerkstatt im Parchimer Haus der Jugend bietet seit dieser Woche einen Nähkurs an.

von
12. Januar 2018, 05:00 Uhr

In der Kreativwerkstatt unter dem Dach des Parchimer Hauses der Jugend surren neuerdings auch Nähmaschinen: In dieser Woche startete ein Nähkurs für Interessierte mit und ohne Vorkenntnissen. Bis zum 6. Februar treffen sie sich an fünf Abenden in kleiner Runde, um unter professioneller Anleitung von Sibylle Kessler vom Zuschnitt bis zur sauberen Naht alle Arbeitsgänge Schritt für Schritt zu erlernen. Die gelernte Herrenmaßschneiderin betreibt im neunten Jahr in der Nachbarstadt Lübz eine eigene Schneiderei & Stickerei. Schon beim ersten Kursabend stellte die Profischneiderin auf sympathische Weise unter Beweis, dass ihr der Geduldsfaden so schnell nicht reißt. Vor allem merkt man ihr an, dass sie ihr Wissen gerne weitergibt. So arbeitete Sibylle Kessler auch schon mit der Volkshochschule des Landkreises zusammen.

Mit dem neuen Angebot reagiert Marianne Warncke von der Kreativwerkstatt auf die immer häufiger gewordenen Nachfragen. Regelmäßig wurde sie auf den zweimal im Jahr stattfindenden Kreativsonntagen im Haus der Jugend von Besucherinnen angesprochen, ob man bei ihr auch das Nähen lernen könne. Daraufhin versprach die ansonsten in allen möglichen Techniken bewanderte Hobbybastlerin: „Ich bin Laie, aber ich organisiere das.“ Marianne Warncke hielt Wort, auch sehr zur Freude von Gudrun Wendt. Die Parchimerin hatte sich vor einiger Zeit eine Nähmaschine zugelegt und wartete seitdem auf die passende Gelegenheit, den Umgang mit dem (eigenen) Werkzeug richtig lernen zu können. Denn es ist ausdrücklich erwünscht, dass jede Teilnehmerin ihre eigene Nähmaschine mitbringt. Bei Bedarf stehen aber auch zwei Leihgeräte zur Verfügung. Schon jetzt können sich Interessierte in eine Warteliste eintragen lassen. Weitere Kurse mit jeweils nicht mehr als sechs bis sieben Teilnehmern sind geplant. Wer Angst vor der eigenen Courage hat, dem kann die Profischneiderin nur Mut zusprechen. „Jeder kann das erlernen“, ist sich Sibylle Kessler sicher. Bei Bedarf sollen eines Tages in der Kreativwerkstatt auch die Fortgeschrittenen unter sich zum Zuge kommen.

Im Haus der Jugend werden seit mittlerweile fast fünf Jahren zweimal in der Woche offene Kreativkurse angeboten: Dienstags und Mittwochs jeweils von 14 bis 17 Uhr sind Leute aller Generationen, die gern schnippeln, kleben, drahten, falten, malen und sich zu jeder Jahreszeit neu inspiriert fühlen, in der Dragonerstraße willkommen. Sommer- oder Winterferien gibt es in der Kreativwerkstatt nicht. Vor allem am Mittwoch geht es oftmals recht quirlig in den beiden Räumen zu, wenn an einem Nachmittag schon mal bis zu 30 Leute am Werkeln sind.

Ins Leben gerufen wurde dieses Angebot damals von Marianne Warncke, der früheren Betreiberin des Pütter Hobbymarktes und der Initiatorin der Parchimer Kreativtage. Als sie sich 2013 aus dem aktiven Arbeitsleben zurückzog, machte Marianne Warncke ihren Beruf kurzerhand zum Hobby und versammelte Gleichgesinnte um sich. Und der Kreativmarkt, den sie bis heute als Standbetreuerin und Mitorganisatorin unterstützt, erlebt in diesem Frühjahr seine 31. Auflage - am Sonntag, dem 11. März, ist es wieder soweit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen