zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

17. August 2017 | 10:06 Uhr

Erntezeit : Jetzt geht es in die Himbeeren

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Selbstpflücker sind in Stralendorf willkommen

Kaum ist die Ernte der Erdbeeren auf dem Hof in Stralendorf vorbei, sind die nächsten roten Beeren bereit, gepflückt zu werden. „Es sind die Himbeeren der Sorte Glen Ampel, die jetzt groß, süß und fest im Fleisch sind“, sagt Janne Fokuhl vom gleichnamigen Erdbeer- und Himbeerhof in Stralendorf. Allerdings erwarten die Fokuhls in diesem Jahr eine relativ verkürzte Erntezeit, denn „auf Grund des langen, kalten und trockenen Frühjahrs haben die Pflanzen relativ wenige Seitentriebe gebildet“, begründet Janne Fokuhl die nach ihrer Meinung kürzere Pflückzeit.

Jetzt aber ist die Ernte in vollem Gange und neben der Eigenvermarktung am Feldrand sowie in Parchim und Plau an den Verkaufsständen kommen die Selbstpflücker voll auf ihre Kosten. Rainer Pallaß ist extra aus Kummer nach Stralendorf gekommen. Er kennt den Hof bereits und war auch schon in den Erdbeeren. Doch deren Ernte ist für dieses Jahr abgeschlossen und die rückenfreundlichere Variante des Pflückens der Himbeeren hat begonnen. „Es ist vor allem die Frische der Früchte, die ich so schätze“, meinte er. Ursula und Klaus Gahr kommen aus Goldberg und sind in dieser Saison bereits das zweite Mal in den Himbeeren. „Einfrieren, Marmelade kochen und Kuchen backen“, das sind die Folgen des Pflückens bei Familie Gahr. Auch sie loben die großen Früchte, die gut und gerne zwei Zentimeter groß sind, mitunter sogar noch etwas mehr. Chlaren Wille kommt aus Schwerin und hat gleich mehrere Körbe und Eimer voller Früchte. „Diese Neuerung mit dem Gürtel und daran den Korb oder Eimer finde ich praktisch, man hat beide Hände zum Pflücken frei“, sagt die Schwerinerin, die gemeinsam mit ihrem Mann die Früchte erntet. „Ja, das haben wir uns in diesem Jahr überlegt und geben so einen Gürtel jedem Pflücker mit, denn wenn man nur eine Hand frei hat, dann wird mehr an den Pflanzen gezupft und diese beschädigt“, begründen die Fokuhls diese Neuerung, die auch von den Pflückern sehr gut angenommen wird. Demnächst müssen die Fokuhls weitere Gürtel bestellen.

Pflückzeit ist übrigens täglich von 7 bis 18 Uhr, sonntags bis 17 Uhr.

 

zur Startseite

von
erstellt am 05.Jul.2016 | 21:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen