zur Navigation springen

Benefizaktion : Jedes gekaufte Los eine gute Tat

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Große Tombola für die Kinderkrebshilfe Sonnabend beim Tag der offenen Tür im Friedrich-Franz-Gymnasium

svz.de von
erstellt am 09.Jan.2014 | 16:55 Uhr

Donnerstag Nachmittag schoben Hanna Menschikowski, Linda Winterfeldt, Sarah Einnolf und Lara Sommerfeld noch einmal eine Sonderschicht an ihrer Schule: Der Countdown für die große Tombola zu Gunsten der Kinderkrebshilfe am Friedrich-Franz-Gymnasium hat begonnen. Seit Wochen laufen bei den vier Gymnasiastinnen die Fäden für diese Benefizaktion zusammen (SVZ berichtete). Tatkräftige Unterstützung erhielten sie am Mittwoch dieser Woche von ihren Mitschülern sowie Gesundheitslehrerin Inge Zühlsdorf: Das Falten von insgesamt 1000 (!) Losen erfordert schließlich einen langen Geduldsfaden.

Die Lose dürfen nun am Sonnabendvormittag beim Tag der offenen Tür zum Preis von je einem Euro weg gehen wie warme Semmeln. Jeder, der ein Los kauft, hat nicht nur eine 50prozentige Gewinnchance, sondern vollbringt zugleich eine gute Tat: Denn der Erlös der Tombola wird 1:1 auf das Konto des Fördervereins der Schweriner Kinderklinik und des Kinderzentrums Mecklenburg eingezahlt. Dieser Verein steht auf vielfältige Weise krebskranken Kindern und ihren Familien zur Seite, auch Betroffenen aus unserer Region.

Als die Idee von der Tombola zum Auftakt einer langfristigen Aktion an der Schule noch ein wager Gedanke war, hätten es sich Linda, Hanna, Sarah und Lara wohl selbst nicht träumen lassen, dass die Welle der Unterstützung so groß sein würde: So türmen sich sage und schreibe ca. 500 Tombolapreise auf dem „Gabentisch“: Eine hochwertige Winterjacke ist u. a. dabei, sogar Lampen, einen DVD-Player, Kinogutscheine und Präsentkörbe gibt es zu gewinnen. Zur Verfügung gestellt wurden sie von zahlreichen Sponsoren aus der Kreisstadt und Umgebung. Täglich konnte Wolfgang Tlotzeck die lange, lange Liste der Sponsoren noch um weitere Namen ergänzen. Der Parchimer unterstützt und bestärkt die Schüler selbstlos in ihrem Engagement. „Wir sind mit unserem Anliegen überall auf offene Ohren gestoßen. Dafür möchte ich mich im Namen der Schüler bei jedem Spender auf das herzlichste bedanken“, unterstreicht Wolfgang Tlotzeck. Außerdem hat er für Sonnabend noch eine besondere Überraschung parat: Er hütet nämlich seit mehreren Tagen einen Umschlag mit 200 Euro, die ebenfalls gespendet wurden und die er morgen symbolisch an die Akteure übergeben möchte. Und nicht nur im Schulhaus steht mittlerweile ein Sparschwein, das weiterhin mit Münzen und Scheinen zu Gunsten der Kinderkrebshilfe gefüttert werden kann. Wie sorgfältig der Förderverein der Schweriner Kinderklinik und des Kinderzentrums Mecklenburg mit jedem gespendeten Cent wirtschaftet und wie er durch sein Wirken von der Krankheit gezeichneten Kindern sowie ihren oft am Rande der Verzweiflung stehenden Eltern, Großeltern und Geschwistern zu neuem Mut verhelfen kann, davon werden sich Linda, Hanna, Lara und Sarah schon in wenigen Tagen ein eindrucksvolles Bild machen können: Am Donnerstag nächster Woche nehmen sich Prof. Dr. med. Peter Clemens und Thomas Wagner vom Vereinsvorstand ganz persönlich Zeit für die engagierten Neuntklässlerinnen vom Parchimer Gymnasium, um ihnen in Schwerin einen Einblick in ihre Tätigkeit zu geben. Die vier Schülerinnen sind darauf vorbereitet, dass einige Eindrücke sie mit Sicherheit noch lange beschäftigen werden. Sie wissen aber auch, dass Krebs jeden treffen kann und niemand vor dieser heimtückischen Krankheit gefeiht ist. Dieser Besuch in Schwerin dürfte die vier Gymnasiastinnen deshalb nur noch mehr in ihrer Absicht bestärken, dass es lohnt, sich für eine Sache stark zu machen und andere mit Enthusiasmus anzustecken. Deshalb werden sie auf der FFG-Schülervollversammlung am 22. Januar einen Aufruf an alle Klassen starten, in den kommenden Wochen mit eigenen Aktionen Geld für die Kinderkrebshilfe zu sammeln.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen