zur Navigation springen

Kunstauktion zu Gunsten krebskranker Kinder : Jedes Gebot ein Hoffnungsschimmer

vom

32 Bilder, Fotografien, Skulpturen und andere Werke von Künstlern aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim dürfen am Sonntag dieser Woche ab 11 Uhr in der Parchimer Stadthalle unter den Hammer kommen.

svz.de von
erstellt am 05.Jul.2013 | 12:08 Uhr

Parchim | 32 Bilder, Fotografien, Skulpturen und andere Werke von Künstlern aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim dürfen am Sonntag dieser Woche ab 11 Uhr in der Parchimer Stadthalle unter den Hammer kommen: Die Hälfte des Erlöses kommt dem Verein zur Förderung der Schweriner Kinderklinik und des Kinderzentrums Mecklenburg e. V. zu Gute: Dieser Verein steht in aufopferungsvoller Weise Kindern und Jugendlichen bzw. deren Angehörigen zur Seite, die den schwersten Kampf ihres Lebens ausfechten müssen: den Kampf gegen den Krebs.

Ohne den Förderverein könnte zum Beispiel die allein erziehende Mutter, die zuhause noch zwei weitere Kinder zu versorgen hat, nicht regelmäßig ihr schwerstkrankes Kind im Krankenhaus besuchen, weil sie die Fahrkosten einfach nicht aufbringen kann. Der Verein ermöglicht die Anschaffung von Spiel- und Bastelmaterial, um den kleinen Patienten, die meist monatelang das Krankenhausbett hüten müssen, ein wenig Ablenkung vom Klinikalltag zu verschaffen. Als treuhänderischer Verwalter von Krankenkassenbeiträgen darf eine Klinik ihr Geld laut Gesetz nämlich nur für rein medizinische Zwecke ausgeben. Der Verein engagiert Krankenhaus-Clown Fine, die es mit ihren Zauberkräften immer wieder schafft, einem Kind, das von der Chemotherapie schon so geschwächt ist, wenigstens für den Hauch eines Augenblicks ein kleines Lächeln zu entlocken. Der Verein macht es möglich, dass das Mädchen, das sich am liebsten unsichtbar machen möchte, nachdem es seine langen Haare verloren hat, eine Perücke bekommt. Er unterstützt ebenfalls die Anschaffung von Lehr-DVDs und anderen Medien, damit Kinder am Krankenbett unterrichtet werden können, wenn es ihr Zustand erlaubt.

Ein Anliegen das Volker Timm gern unterstützt, indem er - wie alle anderen 31 ausstellenden Künstler des 1. Parchimer Kunstmarktes - ein Werk für die am Sonntag geplante Versteigerung zur Verfügung stellt. Volker Timm entdeckte vor ca. 20 Jahren die Airbrushtechnik als Ausdrucksmöglichkeit. Wichtige Impulse für seine künstlerische Arbeit zog er aus der Zusammenarbeit mit Bühnenbildnern an Theatern. Mittlerweile führt Volker Timm bereits weit über die Region hinaus Aufträge bei der Ausgestaltung öffentlicher Räume aus. Und: Er gab schließlich auch den Anstoß für die Aktion am kommenden Sonntag. Die Idee kam Volker Timm nach einem ausführlichen Gespräch mit Wolfgang Tlotzek aus Parchim. Dieser engagiert sich seit längerem für die Krebshilfe und möchte künftig Aktionen vor Ort mit anschieben helfen bzw. unterstützen. So hat er u. a. auch schon erste Kontakte zur Gesundheitslehrerin am Friedrich-Franz-Gymnasium, Inge Zühlsdorf, geknüpft. Es gibt bereits erste Ideen für ein längerfristiges Projekt. Sein Engagement ist durch eine ganz konkrete Erfahrung motiviert: "Ich gehöre zu den Glücklichen, die ihr Enkelkind wiederbekommen haben.

Im August feiert mein Enkelsohn Tony seinen zehnten Geburtstag", sagt Wolfgang Tlotzek. Noch immer überwältigen ihn die Gefühle, wenn er an die schwere Zeit von 2007 bis 2008 zurückdenkt, die Tony und seine Familie durchgestanden haben. Drei Monate nach dem vierten Geburtstag kam die Diagnose: Tony hat einen bösartigen Tumor an der Wirbelsäule. Es folgten zehn Monate Klinikaufenthalt, drei Monate Reha. Fast fünf Monate lang saß Wolfgang Tlotzek so gut wie Tag und Nacht am Krankenbett seines Enkelkindes oder pendelte er nur noch zwischen Arbeit und Krankenhaus. Als tröstlich in dieser Situation empfanden er und seine Frau Marlies auch, dass es Menschen gibt, die sich im bzw. für den Förderverein engagieren und mit ihren Möglichkeiten Betroffenen Mut machen und Zuversicht geben. Davon möchte er künftig etwas zurückgeben. Dass der von der Stadt in Zusammenarbeit mit der Galerie "ebe" erstmals organisierte Kunstmarkt diesem Anliegen ein Podium bietet, habe ihn sehr gerührt, gesteht Wolfgang Tlotzek. "Ich bin beeindruckt, was für tolle Werke hier präsentiert werden", sagt der Parchimer. "Hervorragend, was Sie da arrangieren", bekannte Prof. Dr. med. Peter Clemens, der stellvertretende Fördervereinsvorsitzende, anlässlich der Ausstellungseröffnung vor wenigen Tagen. Wer sich vor der Versteigerung selbst ein Bild davon machen möchte, hat am morgigen Sonnabend noch von 14 bis 17 Uhr die Gelegenheit. Der erste Hammer könnte am Sonntag schon kurz nach 11 Uhr fallen, wenn der Auktionator verkündet: Zum ersten, zum zweiten…

Der Kunstmarkt ist bis zum 28. Juli montags und dienstags von 9 bis 12 Uhr, donnerstags von 9 bis 12 und 14 bis 17 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Die Versteigerung beginnt am Sonntag, 7. Juli, um 11 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen