Marnitz : Jeder kann Baumpate werden

Herr Wald und Frau Wasser harmonieren prächtig: Langfristig soll ein Wald Trinkwasser als Lebensquelle sichern.
Herr Wald und Frau Wasser harmonieren prächtig: Langfristig soll ein Wald Trinkwasser als Lebensquelle sichern.

Umweltschutzverein Trinkwasserwald unterstützt Marnitzer Aufforstungsinitiative. Erstes Pflanzfest im November

von
26. August 2016, 20:45 Uhr

Im November kommen die jungen Bäume nach Marnitz: Dann beginnt eine Aufforstungsaktion mit besonderem Umweltschutzcharakter. Ende 2015 wurde auf Anregung des Försters Michael Rost und des gemeinnützigen Hamburger Umweltschutzvereins Trinkwasserwald die Marnitzer Initiative „Mein Wald – mein Blatt“ gegründet (wir berichteten).

Ziel dieser Initiative ist es, neben der Aufforstungsaktion in Marnitz ein generelles Bewusstsein für Umweltschutz zu schaffen und die Menschen der Region zum Handeln anzustiften.

Dafür steht für die Jahre bis 2018 eine 1,4 Hektar große Brachfläche aus ehemaligem LPG-Bestand, die jetzt Privateigentum ist, zur Verfügung. Sie soll in drei aufeinanderfolgenden Pflanzfesten jeweils im November durch ortsansässige Schüler und Bürger mit 9000 Laubbäumen verschiedenster Arten bepflanzt werden.

Gemeinsam mit dem Schul-Kooperationspartner, der Marnitzer Schule am Ruhner Berg, werden Schüler der 9. und 10. Klasse durch die Teilnahme an Pflegemaßnahmen und Umweltbildung an der Umweltschutzaktion vor ihrer Haustür beteiligt. Sie erhalten darüber hinaus die Möglichkeit, Kenntnisse über ihre regionale Umwelt sowie globale Bezüge zu erforschen und auf dem Pflanzfest zu präsentieren. Später können sie dann „ihre“ Bäume beim Wachsen begleiten.

Die Gemeindevertretung sowie der Bürgermeister stehen der Umweltschutz-Initiative positiv gegenüber und wollen diese unterstützen. Je nach Beteiligung durch Schüler und Bürger kann es eine Fortführung der Initiative geben – Flächen, die ein derartiges Engagement benötigen, wurden bereits vorsondiert, so dass Marnitz einen Beginn in einer Folge weiterer Projekte markiert. Folgende Arten wurden für den Marnitzer Wald ausgewählt: 3500 Stieleichen, 2100 Hainbuchen, 650 Roterlen, 280 Schwarznuss-Bäume, 750 Vogelkirschen, 560 Bergahorne, 600 Elsbeeren und 560 Esskastanien.

Alexander Pillath, Geschäftsführender Vorstand des Vereins Trinkwasserwald: „Später können die Teilnehmer die Resultate des eigenen Engagements bei einem Spaziergang nachvollziehen: Der neue Wald vor der eigenen Haustür, an dessen Pflanzung die Schüler und Bürger beteiligt waren, wird langsam und stetig wachsen. Verbunden mit einer guten Erinnerungen an die gemeinsamen Pflanzfeste, schafft dies Identifikation und stiftet ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Umwelt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen