zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

23. November 2017 | 05:01 Uhr

Persönlich : Jeder Arbeitstag war eine Freude

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Antje Meinke führte fast neun Jahre ihren tabula-Laden in Parchim und übergibt den Buchladen nun in jüngere Hände

von
erstellt am 15.Jan.2015 | 16:50 Uhr

Zum 1. Februar übergibt Antje Meinke ihren tabula-Laden in jüngere Hände: Tilo Tambach, den viele Parchimer seit langem als Buchhändler kennen, der in seiner Arbeit regelrecht aufgeht, übernimmt das Geschäft. Antje Meinke trifft man dort in den nächsten Wochen aber noch stundenweise an. Denn die 68-Jährige möchte ihren Abschied aus einem spannenden Berufsleben, das reichlich Stoff für ein ganzes Buch liefern würde, langsam angehen.

Bis vor elf Jahren dachte Antje Meinke allerdings nicht im Traum daran, dass sie sich einmal mit einem Buchladen selbstständig machen würde. Doch es passt zu ihrer beruflichen Biografie, in der Antje Meinke sich immer wieder neuen Wegen öffnete: Die Mutter dreier Kinder war Lehrerin, dann Fachverkäuferin, arbeitete in der Verwaltung, nach der Wende beim Kinderschutzbund und als sozialpädagogische Familienhelferin in einem Frauenschutzhaus: 1990/91, mit Anfang 40, begann sie noch einmal zu studieren - Sozialarbeit an der Universtität Rostock. Das war eine Zeit, die sie persönlich als unheimlich spannend und bereichernd empfand.

Und dann entdeckte sie eines Tages zufälligerweise im Wismarer tabula-Laden ein Schildchen mit der Aufschrift „Nachfolgerin gesucht“. Antje Meinke zögerte nicht lange und übernahm das Geschäft zum 1. Februar 2004. Aus familiären Gründen zog sie im September 2005 nach Parchim – zurück in das Haus in der Blutstraße, das sich seit 1928 im Familienbesitz befindet, in dem sie aufgewachsen ist und wo sie fürs Abitur gelernt hat, und das ein Stück Handwerksgeschichte von Parchim erzählt.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen