Interesse für Parchimer Airport in Moskau

<fettakgl>Karin Strenz</fettakgl> mit Dr. Stefan Rudolph
Karin Strenz mit Dr. Stefan Rudolph

Beim "Jahreskongress Russland 2012" wurde MV als die "Investorenfreundlichste Region" bedacht. Ein russisches Unternehmen hat sich zudem für eine Zusammenarbeit mit dem Parchimer International Airport ausgesprochen.

svz.de von
01. Juli 2012, 05:21 Uhr

Parchim/Berlin | Der "Jahreskongress Russland 2012" in Berlin hat sein zweitägigen Zukunftsforen mit der feierlichen Preisverleihung durch den Verband der russischen Wirtschaft in Deutschland gekrönt. Ermittelt wurden von einer hochrangigen Jury die Besten in den Kategorien "Innovativstes Unternehmen", "Erfolgreichste Bank" und "Kompetentester Dienstleister".

Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern erhielt den Preis für die "Investorenfreundlichste Region". Zurecht stolz auf das in den letzten Jahren Geleistete, empfing der Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums, Dr. Stefan Rudolph, den Leuchtturm aus den Händen des ehemaligen Bundesministers und dem Vorsitzenden des Kuratoriums des Verbandes, Michael Glos, den begehrten Preis. Begleitet wurde er durch die Bundestagsabgeordnete Karin Strenz, die im Mai dieses Jahres kleine und mittelständische mecklenburgische Unternehmen mit kasachischen Firmen und Institutionen zusammenbrachte, um künftige Ansiedlungen vorzubereiten. Strenz lobte ausdrücklich das Wirtschaftsministerium und den flexiblen und unbürokratischen Arbeitsstil des Staatssekretärs, der sich konstant begleitend für die Investoren wie beispielsweise Nordic Yards und den Holzverarbeiter Ilim Timber in Wismar einsetzte.

Der russische Wirtschaftskongress brachte auch neue Perspektiven. So hat sich das Unternehmen Polet Airlines aus Moskau für eine Zusammenarbeit mit Parchim International Airport ausgesprochen und der im Wahlkreis zuständigen Abgeordneten das Projekt in Berlin näher gebracht. "Aus Visionen und intensiver, manchmal auch jahrelanger Kleinarbeit entstehen solche Leuchttürme",, so Strenz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen