Parchim : Inspirierende Schreibfreundschaft

Sandra Schümann, Christine Möbius, Günther Möller und Ursel Sanguinette (v. l. n. r.) von den Ludwigsluster Schreiberlingen.
Sandra Schümann, Christine Möbius, Günther Möller und Ursel Sanguinette (v. l. n. r.) von den Ludwigsluster Schreiberlingen.

Sandra Schümann aus Parchim gehört seit fast einem Jahr zu den Ludwigsluster Schreiberlingen

von
06. Januar 2016, 16:14 Uhr

Vor fast zwei Jahren feierte Sandra Schümann mit gut 20 kleinen Erzählungen, für die ihr Familienangehörige, Freunde und Bekannte jeweils den ersten Satz lieferten, ihr Buchdebüt. Keine 24 Stunden, nachdem sie ihren Erstling selbst zum ersten Mal überhaupt in den Händen hielt, durfte sie ihm einen Besuch auf dem größten Frühjahrstreffen der Buchbranche abstatten. Christiane Reinke vom Spica Verlag Neubrandenburg, in dem der Kurzgeschichtenband herausgegeben wurde, hatte das Büchlein damals mit im Gepäck für die Leipziger Buchmesse 2014 (SVZ berichtete).

Sandra Schümann ist dem Schreiben natürlich weiterhin treu geblieben, auch von Geschichten, für die ihr Menschen aus dem nahen Umfeld den Texteinstieg „vorschrieben“. „Mein Vorrat an ersten Sätzen ist inzwischen allerdings fast erschöpft“, meint die Parchimerin augenzwinkernd. Ihr Buch fand in den zurückliegenden Monaten bei Lesungen in ihrer Heimatstadt, in Rostock sowie in Mirow, wo sie ja aufgewachsen ist, ein interessiertes Publikum.

Am 2. März wird die Autorin um 19 Uhr in den „Bücherwelten“ in Wismar zu Gast sein. Dabei darf man sie auch gern auf ihr aktuelles Projekt ansprechen, das sie wohl noch eine Weile in Anspruch nehmen wird: Sandra Schümann arbeitet derzeit an einer – diesmal allerdings umfangreichen – Geschichte über ihr Lieblingstier, das Schaf.

Seit dem Frühjahr vergangenen Jahres gehört Sandra Schümann außerdem dem Kreis der Ludwigsluster Schreiberlinge an.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

Die Homepage der Gruppe unter www.ludwigsluster-schreiberlinge.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen