144. Ausstellung : Inspiration durch Heimat und ferne Länder

Galerist Eckard Bergmann (li.) und Maler Gerhard Reinisch während der Eröffnung
Galerist Eckard Bergmann (li.) und Maler Gerhard Reinisch während der Eröffnung

Galerie „ebe“ zeigt Bilder von Gerhard Reinisch

svz.de von
08. September 2015, 16:58 Uhr

Wie viel Inspiration man durch das Reisen in fremde Länder erfahren kann, aber auch durch das Erleben der heimatlichen Gefilde, wird in den Bildern des Malers Gerhard Reinisch nur allzu deutlich. Jetzt ist in der Parchimer Galerie „ebe“ ein Ausschnitt seiner Werke zu sehen, die dazu einladen, bekannte und unbekannte Landstriche neu zu entdecken.

Gerhard Reinisch‘ Bilder wirken kraftvoll und sprechen in ihren speziellen Kompositionen eine ganz eigene Sprache. Das breite Farbspektrum und die verschiedenen Techniken zeigen einen freien Umgang mit Farben und Form. Nicht von ungefähr kommt dem Betrachter die Assoziation zum Expressionismus. Gerhard Reinisch liebt seine mecklenburgische Heimat, ihre Natur, die Ostseeküste. Aber auch Kulturgüter, die zum Weltkulturerbe gehören, wie die Tempel in Palmyra, hat er gemalt.

 

Lesen Sie den gesamten Beitrag in der gedruckten Zeitung oder im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen