Parchim : Immer mehr Camper kommen

Anita Niesing und Menno Hoekstra genießen ihren Aufenthalt am Parchimer Fischerdamm.
Anita Niesing und Menno Hoekstra genießen ihren Aufenthalt am Parchimer Fischerdamm.

Parchims Fischerdamm hat es ihnen angetan

von
21. Juni 2019, 12:00 Uhr

Die Ferien stehen vor der Tür, die Region von Parchim bis Plau ist längst mehr als ein Geheimtipp. Wie sind Campingplatzbetreiber, Hoteliers, Touristinfo-Mitarbeiter oder die Anbieter von Wassersport auf den Besucheransturm vorbereitet? Der Parchimer Fischerdamm hat es Paddlern, Boots-, Wohnwagen- oder Wohnmobil-Besitzern gleichermaßen angetan. „Stadthafen und Stellplätze haben eine attraktive Lage“, freut sich Holger Nüsch. Seinen Entschluss, sich vor vier Jahren auf eine städtische Ausschreibung hin als neuer Pächter zu bewerben, hat er nie bereut. In Sichtweite laden seine Hafenterrassen zum Einkehren und Verweilen ein. „Von dort aus habe ich alles gut im Blick.“ Liegeplätze für Boote kosten derzeit einen Euro pro laufenden Meter, einer der insgesamt rund 20 Stellplätze sechs Euro pro Übernachtung. „Diese Tarife bleiben selbst nach Preiserhöhungen sehr moderat.“ Kassiert wird morgens zwischen 8 und 9 oder abends von 20.30 bis 21.30 Uhr. Saison für Bootfahrer sei ab Mai bis Oktober, für Caravans ab April bis November. Es seien nur wenige Gehminuten bis in die schmucke Altstadt, zu ihren Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants. Das Niveau von Hafen und Stellplatz hat der Deutsche Tourismus-Verband mit drei Sternen bewertet und damit als komfortabel eingestuft. „Sämtliche Einrichtungen sind von besonderer Qualität“, schreibt der Verband.

„Der Caravan-Tourismus nimmt zu“, hat Nüsch festgestellt. Der Fischerdamm werde gut angenommen. Sein gepflasterter Untergrund lasse kein Campinggefährt einsinken und garantiere Standfestigkeit, das Waschhaus mit Duschen, Toiletten, Waschmaschine und Trockenraum sei komfortabel erreichbar. Strom und Trinkwasser werde über Säulen bequem verteilt.

Anita Niesing und Menno Hoekstra aus den Niederlanden waren gerade von ihrem Rügenurlaub in Parchim angekommen. „Die Stellplätze am Fischerdamm werden in unserem Bordbuch sehr gelobt.“ Jetzt wollen sie vielleicht noch einige Tage auf der Insel Poel verbringen, bevor sie über Bremen in Richtung Heimat fahren. „Unser Caravan lässt uns viele Freiheiten“.

Holger Nüsch lässt derzeit ein Floß bauen, um zusätzlich Touristen auf die Elde zu locken. Für Paddler bietet er außerdem leihweise Kajaks und Kanus an. Auch für Motorbootfahrer sei Parchims Lage strategisch günstig. Die Strecke Müritz – Schwerin sei binnen einer Urlaubswoche gut zu meistern. „Aber Schleusenarbeiten während der Saison mindern den Erholungswert ebenso wie rücksichtslose Freizeitkapitäne, die allein einen Schleusenhub beanspruchen und deshalb die Wartezeiten empfindlich verlängern.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen